Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

semantisches Differential

Das semantische Differential, auch Eindrucksdifferential oder Polaritätenprofil genannt, ist ein Verfahren, welches zum Zweck der Messung von Wortbedeutungen im Jahr 1952 von Osgood entwickelt worden ist. Eine Person muß anhand einer Reihe von Items ein Objekt beschreiben. Die Items sind siebenstellige bipolare Skalen, deren Extreme durch jeweils gegensätzliche Eigenschaftswörter wie dynamisch/statisch, jung/alt, beschrieben werden. Die numerische Unterteilung der Itemskala erlaubt es, eine Ausprägung intervallskaliert anzugeben, wobei die Richtung der angegebenen Ausprägung vom Nullpunkt für die Qualität, die Distanz zum Nullpunkt für die Intensität der assoziierten Eigenschaften stehen. Bei den Items lassen sich drei Dimensionen unterscheiden, die als Bewertung (z.B. gut/schlecht, sozial/unsozial), als Stärke (z.B. stark/schwach, schwer/ leicht) und als Aktivität (schnell/langsam, passiv/aktiv) charakterisiert werden. Das Ergebnis ist eine Profildarstellung des zu beurteilenden Objekts.

Siehe auch: Einstellungsmessung

bekanntestes Verfahren der —mehrdimensionalen Einstellungsmessung, 1957 von Ch. E. Osgood u. a. entwickelt.   Ausgangspunkt ist der Ansatz, Wortbedeutungen zu messen. Hierzu werden polare Eigenschaftsaussagen (z. B. hoch - tief, gross klein) durch Ratingskalen verbunden. Das semantische Differential besteht aus einer Summe zweipoliger Ratingskalen, deren Eigenschaftsaussagen einzelne Abstandswerte (meist sieben, von 1, ... 7 bzw. - 3, ... + 3) zugeordnet werden, um ein kardinales Messergebnis ausweisen zu können. Durch die Verbindung der angekreuzten Wertefelder entsteht ein sog. Eigenschafts- oder Polaritätsprofil (vgl. Abb.).   Die Mehrdimensionalität der Einstellungsmessung besteht beim semantischen Differential darin, dass die erfassten Eigenschaften Bezug nehmen auf die affektive (z. B. hässlich - schön) und die kognitive Komponente (z.B. hoch - tief) der Einstellungen. Das semantische Differential leistet speziell für das Marketing wertvolle Hilfe u. a. beim Vergleich von Produktprofilen im Hinblick auf Strategieentwicklungen im Zusammenhang mit der Neu- bzw. Umpositionierung von Produkten.                       semantisches Differential                                                       Literatur: Hofstätter, P. R./Lübbert, H., Bericht über eine neue Methode der Eindrucksanalyse in der Marktforschung, 1958, S. 71 ff. Kroeber-Riel, W., Konsumentenverhalten, 5. Aufl., München 1992.

1957 von Charles E. Osgood und Mitarbei­tern entwickeltes und von Bernt Spiegel wei­terentwickeltes Verfahren der mehrdimen­sionalen Skalierung zur Messung des Images von Objekten (z.B. Marken) und Personen. Ursprünglich wurde das Semanti- scheDifferentialimRahmenpsycholinguisti- scher Forschung zur Analyse von Wortbe­deutungen entwickelt. Heutzutage wird der Begriff häufig auch für die in Details sich un­terscheidenden Verfahren der Multi-Item- Profile und Polaritätenprofileverwendet. Ermittelt wird das Semantische Differential an Hand von 7-stufigen, bipolaren Rating­skalen mit adjektivistischen Gegensatzpaa­ren, auf denen die Befragten einen vorgege­benen Begriff einzustufen haben. Diese Gegensatzpaare dürfen nur metaphorischer (sog. Konnotationen, z.B. männlich/weib­lich für Zigaretten), also nicht objektbezoge­ner Bedeutung sein. Sie sollen jedoch wesent­lich für das jeweils zu beurteilende Objekt sein. Dadurch ergibt sich das Problem, die wesentlichen Dimensionen für die Skalen zu bestimmen. In der Praxis geschieht dies meist durch Pilotstudien seitens erfahrener Exper­ten. Wenn man die zugeordneten Skalenwer­te für ein Objekt auf sämtlichen Skalen mit­einander verbindet, erhält man das Profil dieses Objektes. Im Gegensatz zum Pola­ritätenprofil kann man beim Osgoodschen Verfahren das Image direkt aus dem Profil ablesen. Zur Messung der konnotativen Be­deutungsähnlichkeit dient das Osgoodsche Distanzmaß, das Semantische Differential: wobei der Index i die Vergleichsdimension angibt und die Indizes j und k die Vergleichs- objekte. Zur Auswertung des Semantischen Differen­tials dient der graphische Vergleich von Pro­filverläufen unterschiedlicher Objekte und der Vergleich der Profilverläufe des gleichen Objektes bei verschiedenen Befragungs­gruppen. Ebenso wird das Bilden von Mittel­werten und Streuungsmaßen, die Berech­nung von Proximitätsmaßen sowie die Datenreduktion mittels der Faktoren­oder der Clusteranalyseberücksichtigt. Die Kritik, dass die zu einer Urteilsabgabe verpflichteten Personen (sog. „forced choi- ce“) keinen Bezug zwischen zu beurteilen­dem Objekt und Item herzustellen vermö­gen, und dass durch die Verwendung konnotativer Items keine unmittelbare Umsetzungsmöglichkeit der Ergebnisse auf konkrete Marketingmaßnahmen besteht, hat mit zur Modifikation zu sog. Multi-Item- Profilen beigetragen, die zusätzlich deno­tative Items enthalten. Der „Semantische Raum“, der in seinem praktischen Nutzen umstritten ist, läßt sich theoretisch durch Kreuzen mehrerer bipolarer Skalen erzeu­gen.           

Literatur:  Osgood, Ch., The measurement of mea- ning, 8. Aufl., Urbana, 111.1971.

Vorhergehender Fachbegriff: semantische Intuition | Nächster Fachbegriff: Semantisches Schema



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Ausgleichsverfahren | Marktforschungsmethoden | Prozesskostenrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon