Empfohlene Artikel  |  Auswahl nach Anfangsbuchstaben

 
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Shiftability

kennzeichnet die Geldnähe eines Aktivums. Aktiva mit einer hohen (niedrigen) Shiftability haben eine gute (geringe) absolute und künstliche Liquidität. D. h., daß sich Aktiva mit einer hohen (niedrigen) Shiftability kurzfristig ohne (mit u. U. hohem) Verlust bzw. Disagio in Geld zurückverwandeln lassen.

Die Shiftability gibt die Geldnähe eines Aktivums an. Aktiva mit einer hohen (niedrigen) Shiftability haben eine große (geringe) Liquidität. Das bedeutet, daß sie sich kurzfristig ohne (mit) Verlust in Geld umwandeln lassen.

Vorhergehender Fachbegriff: Sherman Act | Nächster Fachbegriff: Shiftability-Theory



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Istobjekt | Universalprinzip | Feinsteuerungsoperationen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2013 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise