Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

staatliche Preissetzung

im Gegensatz zu Marktpreisen, die Ergebnis des freien Spiels von Angebot und Nachfrage sind, werden Preise von staatlichen Behörden vorgeschrieben bzw. unterliegen einer staatlichen Genehmigung (z. B. Energiepreise). Durch die staatliche Preissetzung werden die —Preisfunktionen gestört, wenn dieser administrierte Preis nicht dem Marktpreis entspricht. Es handelt sich dann um Mindestoder Höchstpreissetzungen, die weitere staatliche Eingriffe erforderlich machen. (1)     Ist der staatliche Preis fi z.B. in Form eines —Mindestpreises über dem Marktpreis p festgesetzt, so übersteigt die angebotene Menge xA die nachgefragte Menge xN, d. h. es besteht ein Angebotsüberhang (xA — xN) (Käufermarkt). Dieser Angebotsüberschuss führt entweder dazu, dass das betreffende Gut auf grauen Märkten unter dem administrierten Preis verkauft wird, oder der Staat ist gezwungen, dieses überschüssige Angebot aus dem Markt zu nehmen, indem er es hortet oder vernichtet bzw. verschenkt (Beispiel: Mindestpreise in der Landwirtschaft führen zu Butter- und Rindfleischbergen). (2)     Setzt dagegen die staatliche Behörde z. B. in Form eines Höchstpreises den Preis einer Ware zu niedrig fest, so ist bei diesem Preis das Angebot xa niedriger als die entsprechend nachgefragte Menge xn (vgl. Abb.), d. h. es entsteht ein Nachfrageüberhang (Verkäufermarkt). Dieses Problem der Unterversorgung ruft oft eine staatliche —Rationierung (z. B. über Bezugsscheine) hervor. In vielen Fällen entstehen  Schwarzmärkte, auf denen staatliche Preissetzung das betreffende Gut zu entsprechend höheren Preisen gehandelt wird. Bei den Kostenmieten im sozialen Wohnungsbau liegen solche staatlichen Höchstpreise vor.                 Literatur: Kleps, K., Staatliche Preispolitik, München 1984.

Vorhergehender Fachbegriff: staatliche Investitionshilfen | Nächster Fachbegriff: staatliche Theorie des Geldes



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : WCN | Einkaufsring | Taux de Change

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon