Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sterblichkeit

(Mortalität) bezeichnet in der Statistik und den Sozialwissenschaften allgemein das Verhältnis der in einem bestimmten Zeitraum gestorbenen Personen (im Normalfall ohne Totgeborene) zur durchschnittlichen Gesamtzahl des erfassten Personenkreises. Das einfachste Mass der Sterblichkeit ist die absolute Zahl der Sterbefälle. Dieser Indikator der Sterblichkeit wird jedoch von Grösse, Altersaufbau- und Geschlechteraufbau einer Bevölkerung bestimmt; er eignet sich dementsprechend wenig für räumliche und zeitli- che Vergleiche. Diesem Mangel wird durch die Berechnung von standardisierten Sterbeziffern zu begegnen versucht. Bei der Allgemeinen Sterbeziffer werden die Gestorbenen eines Jahres auf 1000 Personen der mittleren Bevölkerung des gleichen Jahres bezogen. Die Allgemeine Sterbeziffer ist jedoch nach wie vor von der —Altersstruktur einer Bevölkerung abhängig; so hat z.B. eine Bevölkerung mit einem hohen Anteil alter Menschen eine ceteris paribus höhere Sterbeziffer als eine Bevölkerung mit einem hohen Anteil junger Menschen, auch wenn die Sterblichkeitsverhältnisse innerhalb der einzelnen Altersgruppen bei beiden Bevölkerungen gleich hoch sind. Zumeist werden deshalb auch alters-und geschlechtsspezifische Sterbeziffern berechnet, d. h. die Zahl der männlichen und weiblichen Gestorbenen eines bestimmten Alters auf 1000 Lebende der entsprechenden Klasse bezogen. Eine tiefergehende Analyse der Sterblichkeit ermöglichen Sterbetafeln. Diese geben an, wie eine Kohorte von 100000 gleichzeitig geborenen Personen absterben würde, wenn sie im Laufe ihres Lebens denjenigen altersspezifischen Sterblichkeitsverhältnissen unterliegen würde, die im Beobachtungsjahr in den einzelnen Altersgruppen einer konkreten Bevölkerung zu verzeichnen sind. Der bekannteste Kennwert einer Sterbetafel, der die Sterblich- keitsverhältnisse      zusammenfassend        be- schreibt, ist die durchschnittliche (mittlere) Lebenserwartung eines Neugeborenen. In Deutschland ist es säkular betrachtet zu einem erheblichen Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartung Neugeborener gekommen. Nach den Sterblichkeitsverhältnissen von 1870/80 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung männlicher (weiblicher) Neugeborener 35,6 (38,5) Jahre; bis 1986/88 stieg die Lebenserwartung in der Bundesrepublik auf 72,2 (78,7) Jahre an. Für die zukünftigen Jahre wird ein weiterer, wenn auch nur leichter, Anstieg der Lebenserwartung vermutet.                Literatur: Wingen, M., Bevölkerung, in: Staatslexikon, Bd. I, 7. Aufl., Freiburg i.Br. 1985, Sp. 748 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Sterbetafeln | Nächster Fachbegriff: Sterblichkeitsgewinne



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gebrauchsgut | Stehendes Gewerbe | Allokationsfunktion des Preises

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon