Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Steuerbelastungsvergleich

Der Vergleich von gleichgliedrigen Personen-und Kapitalgesellschaften war ursprünglich der Ausgangspunkt des "Steuerbelastungsvergleichs" und damit der steuerökonomischen Analyse, der Steuerbelastungsrechnung und der Steuerplanung. Ein Vergleich steuerlicher Alternativen ist heute auch bei zahlreichen anderen steuerökonomischen Fragestellungen die Basis für die Anwendung betriebswirtschaftlicher Entscheidungskriterien im Rahmen einer adressaten- und zielbezogenen steuerlichen Wirkungs- und Gestaltungsanalyse. In der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre wurden zahlreiche Methoden und Verfahren entwickelt, um die partielle Steuerbelastung, z. B. von Investitions- oder Finanzierungsalternativen, und die zeitlich, persönlich und sachlich eingegrenzte Gesamtsteuerbelastung der Unternehmung zu quantifizieren sowie Rentabilitäts- und Liquiditätseffekte zu erkennen. In der Praxis immer noch vorherrschend sind rechtsform- und steuerartbezogene Belastungsvergleiche für die Hauptsteuerarten (Ertragsteuern und Vermögensteuern), die nach den für die Steuerart typischen, veranlagungsorientierten Ermittlungsschritten aufgebaut sind. Typisch für ökonomische Fragestellungen ist der klassische Rechtsformvergleich zwischen Personen-und Kapitalgesellschaft. In diesem rechts-formorientierten Rahmen bieten sich für Investitionsüberlegungen die Grenzsteuerbelastungen an. Die Struktur der tatsächlichen. Steuerbelastung sowie die steuerlichen Wirkungen einzelner steuerökonomischer Entscheidungen lassen sich mit Hilfe der von Rowie entwickelten Teilsteuerrechnung und der computergestützten internen Veranlagungssimulation rasch erkennen. Der klassische Rechtsformvergleich ist Vorbild für externe tarifbezogene Belastungsrechnungen. Internationale Steuerbelastungsvergleiche konzentrieren sich noch weitgehend auf nationale Abgabenquoten, kumulierte Steuersätze, Durchschnittsbelastungen, typisierte Branchenbelastungen und Checklisten zu den Ermittlungsvorschriften sowie DBA-Regelungen. Bei internen und externen Steuerbelastungsvergleichen können jedoch realitätsnahe Ergebnisse über ein umfassendes steuerökonomisches Strukturbild gewonnen werden.               

Vorhergehender Fachbegriff: Steuerbelastung, Kapitalgesellschaften | Nächster Fachbegriff: Steuerbemessungsgrundlage



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ordre lie | Berner Übereinkunft | Ausfuhrvertrag

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon