Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

stillschweigende Kooperation

spezifische Form eines Unternehmungszusammenschlusses, bei dem die Beteiligten zusammenarbeiten, ohne miteinander gesprochen oder schriftliche Abreden über die Zusammenarbeit getroffen zu haben (konkludentes Handeln). Gleichwohl verhalten sich die Betroffenen in bestimmten Fragen so, dass der ökonomische Effekt für die jeweilige Unternehmung vorteilhaft ist. Die Zusammenarbeit erstreckt sich regelmässig auf einzelne Aktionsparameter der Unternehmung, vorzugsweise die Preispolitik. Obwohl, formal betrachtet, die stillschweigende Kooperation die Zusammenschlussform mit der geringsten Bindungsintensität verkörpert, braucht ihre ökonomische Wirkung anderen mit einer formal stärkeren Bindungsintensität nicht nachzustehen. So sind z. B. die Wirkungen einer gemeinsamen Preispolitik auf den Wettbewerb im Rahmen einer stillschweigenden Kooperation kaum geringer einzuschätzen als die Preispolitik eines Konzerns. Im Rahmen der Kartellgesetznovelle von 1973 ist u. a. auch das aufeinander abgestimmte Verhalten in die Liste verbotener Praktiken aufgenommen worden. Hiermit sollte das bewusste und gewollte Zusammenwirken von Unternehmen zum Zwecke der Beschränkung des Wettbewerbs, ohne dass eine vertragliche Bindung eingegangen wird, ausgeschlossen werden. "Ein aufeinander abgestimmtes Verhalten von Unternehmen oder Vereinigungen von Unternehmen, das nach dem Gesetz nicht zum Gegenstand einer vertraglichen Bindung gemacht werden darf, ist verboten" (§ 25 Abs. 1 GWB).  Literatur: Schubert, W.IKiiting, K., Unternehmungszusammenschlüsse, München 1981, S. 92 ff.

Merkmal dieser Form eines Unter nehmungszusammenschlusses ist, daß die beteiligten Unternehmen zu sammenarbeiten, ohne daß sie mit einander gesprochen, geschweige denn schriftliche Abreden über die Zusammenarbeit getroffen haben. Gleichwohl verhalten sich die betei ligten Unternehmen bei bestimmten unternehmerischen Aktionen so, daß der hieraus resultierende Effekt für die jeweilige Unternehmung weitge hend optimal ist. Kurz: Die s. Kooperation, stillschweigende ist durch ein gleichförmiges Verhalten mehrerer Unternehmen bestimmt, ohne daß hierfür weder schriftliche noch mündliche Absprachen getrof fen wurden.

Vorhergehender Fachbegriff: Stilllegung | Nächster Fachbegriff: Stillstandsdauer



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Stammbelegschaft | kleine Stichproben | Revisionsabweichung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon