Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Stimmfrequenzanalyse

psychophysiologisches Messverfahren von. Stimmfrequenzschwankungen als einem Indikator für emotionale Erregung. Dahinter steht die Erfahrung, dass sich die Tonhöhe der menschlichen Stimme bei emotionaler —Aktivierung messbar erhöht. Mass für die eintretende Veränderung ist die Differenz zwischen den Stimmfrequenzen in der Ausgangssituation und jenen nach Auftreten des Stimulus.              Literatur: Backhaus, K./Kleinschmidt, M./Vollmer, B., Die Stimmfrequenz, in: Marketing. ZFP, 5. Jg. (1983), S. 113 ff.

Verfahren, die das physiologische Niveau der Aktivierung durch die Analyse be­stimmter Parameter der Stimme (als akusti­sches Signal) messen. Grundlage ist die Überlegung, dass sich Veränderungen des Aktivierungsniveaus in Atemfrequenz, Muskelspannung und Tremor niederschlagen, die direkten Einfluß auf die Stimmer­zeugung haben. Z. B. bewirken höhere Mus­kelspannungen und erhöhte Atemfrequenz eine Steigerung der Tonhöhe beim Sprechen. Könnten in dem komplexen Stimmsignal ei­nes gesprochenen Wortes valide Indikatoren der Aktivierung identifiziert werden, stünde ein berührungsfreies und damit anderen Meßmethoden überlegenes Verfahren zur Aktivierungsmessung zur Verfügung. Ein schon häufiger angewendeter und nach dem Stand der Forschung als relativ valide anzusehender Aktivierungsindikator ist die Grundtonfrequenz der Stimme. Der Grund­ton ist der niedrigste Teilton der Stimme und bestimmt die subjektive Wahrnehmung der Tonhöhe des Stimmklanges. Überlagert wird der Grundton durch sog. Obertöne, so dass das gesprochene Wort aus mehreren sich überlagernden Schwingungen zusammenge­setzt ist. Neben technischen Schwierigkei­ten, den Grundton aus dem komplexen Stimmsignal auszufiltern, bestehen aller­dings noch methodische Probleme (Signifi­kanz-, Segmentierungsproblem), die den praktischen Einsatz des Verfahrens zur Zeit noch eng begrenzen.       

Literatur: Backhaus, K.\', Kleinschmidt, M.\', Voll­mer, B., Die Stimmfrequenz, in: Marketing-ZFP,
5. Jg. (1983), S. 113-121.

Vorhergehender Fachbegriff: Stimmentausch | Nächster Fachbegriff: Stimmfrequenzanalyse(Stimmanalyse)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zuverlässigkeitsnachweis | Namensschuldverschreibungen | Zielkonkurrenz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon