Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Streubesitz

Zum Streubesitz zählen alle Aktien, die sich nicht in festen Händen von Großaktionären befinden, also vom breiten Publikum erworben und gehandelt werden können. Ein geringer Streubesitz kann zur Folge haben, daß kursrelevante Informationen einer Gesellschaft eine deutlich größere Auswirkung auf den Kurs der Aktie haben als bei Gesellschaften mit relativ hohem Streubesitz. Da nur relativ wenige Stücke an Aktien umlaufen, ist somit mit größeren Schwankungen zu rechnen.

Von Streuung spricht man, wenn sich Aktien eines Unternehmens in den Händen vieler Aktionäre befinden. Der Teil des Aktienkapitals eines Unternehmens, der sich auf viele Aktionäre verteilt, befindet sich in Streubesitz. Die als Streubesitz frei handelbaren Aktienanteile werden auch als Freefloat bezeichnet. Das Gegenteil von Streubesitz ist der sogenannte Festbesitz. Beim Festbesitz handelt es sich um Aktienpakete ab einer bestimmten Größe, die in der Regel von anderen Unternehmen, dem Staat oder der Belegschaft gehalten werden Nach den Planen der Deutschen Börse AG sollen ab Juni 2002 Aktienpakete ab fünf Prozent als Festbesitz bewertet werden. Das hat Auswirkungen auf die Gewichtung von Unternehmen vor allem auch im DAX.

Zum Streubesitz zählen jene Aktien einer Unternehmung, die sich nicht in festen Händen befindet und damit frei an der Börse handelbar sind. Man spricht auch vom so genannten  Free Float. Je geringer der Streubesitz einer Aktiengesellschaft ist, umso enger ist auch der Markt ihrer Aktien und umgekehrt.

Vorhergehender Fachbegriff: Strenge LP-Relaxation | Nächster Fachbegriff: Streudiagramm



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Werbeträgeranalyse | Dm-auslandsanleihen | Gesundschrumpfung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon