Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Traditionelle These

Die traditionelle These der optimalen Kapitalstruktur geht davon aus, dass es für jedes Unternehmen einen optimalen Verschuldungsgrad (und somit eine optimale Kapitalstruktur) gibt. Dieser Verschuldungsgrad beschreibt eine Finanzierungssituation mit minimalen Finanzierungskosten.

Dabei werden bestimmte, in der Realität zu beobachtende Verhaltensweisen der Eigen- und Fremdkapitalgeber angenommen. Bei gegebenem Gesamtkapital ist ein Unternehmen unter Berücksichtigung der Sensibilität der Kapitalgeber für das Verschuldungsrisiko (= Kapitalstrukturrisiko) und niedriger Ausgangsverschuldung in der Lage, durch Substitution von „teurem“ Eigenkapital durch „billiges“ Fremdkapital die durchschnittlichen Gesamtkapitalkosten zu minimieren und damit den Marktwert des gesamten Unternehmens zu maximieren (Ertragswertkonzept).

Solange weder Eigenkapital- noch Fremdkapitalgeber einen Anlass sehen, ihre Rendite- bzw. Zinsforderungen zu verändern, lassen sich c.p. die durchschnittlichen Gesamtkapitalkosten des Unternehmens durch eine zunehmende Verschuldung senken (Bereich I). Dies gilt auch dann noch, wenn sich die nicht substituierten Eigenkapitalanteile verteuern, weil die Eigenkapitalgeber eine Prämie für das wachsende Verschuldungsrisiko fordern (Bereich II).

Die Vorteilhaftigkeit des fortgesetzten Austausches von Eigenkapital durch Fremdkapital nimmt mit zunehmendem Verschuldungsgrad bei konstanten Zinsforderungen der Fremdkapitalgeber allerdings ab, weil die Eigenkapitalgeber das erhöhte Kapitalstrukturrisiko erkennen und für die weitere Kapitalüberlassung höhere Risikoprämien verlangen.

Ab einem bestimmten Verschuldungsgrad erkennen selbst die Fremdkapitalgeber das erhöhte Verschuldungsrisiko und verlangen für die weitere Kapitalüberlassung höhere Risikoprämien bzw. eine höhere Fremdkapitalverzinsung (Bereich III). Durch eine weitere Kapitalumschichtung können die durchschnittlichen Gesamtkapitalkosten nicht mehr gesenkt werden. Aufgrund der beschriebenen Verhaltensmuster von Eigen- und Fremdkapitalgebern nehmen die durchschnittlichen Gesamtkapitalkosten im Bereich II ein — wenn auch nicht eindeutig bestimmbares — Minimum an. Der Bereich II wird auch als Bereich optimaler Kapitalstrukturen bezeichnet.
Fehlende Handlungsanweisungen, wie Unternehmer erkennen können, in welchem Bereich der Verschuldung sich ihr Unternehmen gegenwärtig befindet und durch welche Maßnahmen gegebenenfalls ein besserer Verschuldungsgrad erreicht werden kann, gelten als gravierende Modellschwächen. Die Nichtanwendung wissenschaftlicher Untersuchungsmethoden sowie die Nichtbeachtung juristischer Tatbestände (Mindesteigenkapitaleinlagen der Gesellschafter, bestehende Kreditverträge) werden in der Literatur als weitere Kritikpunkte erwähnt. Dies gilt auch für das Argument, dass die Risikoprämienkalkulation nicht nur durch das Kapitalstrukturrisiko eines Unternehmens, sondern auch durch seine Unternehmensbonität beeinflusst wird. In die Analyse müssten daher auch leistungswirtschaftliche Risiken einbezogen werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Traditional Franchising | Nächster Fachbegriff: Traditionspapier



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Investitionsentscheidungen | Liquiditätstheorie des Inflationsimports | Instandhaltung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon