Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Typisierung

ist neben der Normung ein weiteres Mittel der inner- und überbetrieblichen Rationalisierung. Dabei wird eine Art »Grundprodukt« in einigen, sich nicht wesentlich unterscheidenden Typen erstellt. Die Produkte sind nach Art und Größe festgelegt, die Variationen betreffen meist technische Größen, z.B. unterschiedliche Leistungsstärken.

(Typung) dient dem Zweck der Rationalisierung in der Fertigung und damit der Erhöhung der - Produktivität. Dabei werden Baugruppen (Baukastensystem) wie auch die Endprodukte in Arten, Größen und Ausführungsformen genau bestimmt. In Verbindung mit der Normung führt Typisierung über die Produktionsmöglichkeit von großen Serien (Fertigungstypen) -zu Kostenvorteilen. Es ergibt sich eine sogenannte Fixkostendegression (siehe Stückkosten). Bekanntestes Beispiel ist der Automobilbau.

In der Wirtschaftssoziologie: [1] zentraler Begriff in handlungstheoretischen Ansätzen der Soziologie, insbesondere im symbolischen Interaktionismus, in der Phänomenologie und in der Ethnomethodologie. Er bezeichnet a) den Prozess des Typenbildens, b) das Ergebnis des Typenbildungsprozesses (Typiflkation) und c) den Prozess, bei dem vorgegebene Typifikationen bestimmten Personen, Situationen oder Handlungen zugeschrieben werden. Als Konstrukte stellen Ten Abstraktionen und Generalisierungen von Handlungssituationen dar, die entweder in vorangegangenen Interaktionsprozessen vom Handelnden selbst gewonnen oder aber durch Sozialisationsagenten an diesen vermittelt wurden. Eine T umfasst jedoch nicht nur kognitive Elemente (z.B. „das ist ein Krimineller“), sondern zugleich immer auch bestimmte Werthaltungen (z.B. „Kriminelle sind gefährlich“) und Verhaltensforderungen (z.B. „Kriminelle sollte man meiden“). Prozesse der Typisierung werden allgemein als unabdingbar für menschliches Handeln angesehen.

[2] Im Bereich der empirischen Sozialwissenschaften häufig verwendetes Synonym für Kategorienbildung.

Vorhergehender Fachbegriff: typische Auswahl | Nächster Fachbegriff: Typisierungsmaß



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : stille Gesellschatt | Fragebogen | Gemeinkostenauftrag

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise