Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ubiquität

1.     Räumlich unbegrenzte Verfügbarkeit von Gütern und Produktionsfaktoren. Ubiquitäre Produktionsfaktoren sind nicht standortgebunden, sondern im Raum beweglich bzw. an allen Orten vorhanden. 2.     Im Rahmen der Markenpolitik ist Ubiquität ein angestrebtes Ziel einer möglichst umfassenden -Distributionsdichte. Ein Produkt soll "überall" erhältlich sein.

Begriff für die weltweite Erhältlichkeit eines Produktes. Verbraucher wollen bei Produkten des täglichen Bedarfs ihre Stamm-Marke einfach und problemlos nachkaufen. Ansonsten weichen sie auf Konkurrenzprodukte aus. Die Ubiquität ist die Voraussetzung für die Entwicklung eines Produktes zum Markenartikel. Gerade bei einem Konsumartikel der unteren Preisklasse ist der flächendeckende Vertrieb die Voraussetzung für den Absatzerfolg. Für ein hochpreisiges Produkt wird dagegen eher der Exclusivvertrieb gewählt um zu dokumentieren, dass es nicht für jedermann gedacht ist. Typisch dafür sind die üblichen Zigarettenmarken, die in jedem Automaten zu haben sind, sowie die exklusiven, die nur in bestimmten Tabakgeschäften erhältlich sind. Diese Überallerhältlichkeit ist ein Teilaspekt des Markenimage. Coca-Cola bspw. pflegt den Ruf, dass es weltweit vertrieben wird. Andererseits genügt es bei bestimmten Markenprodukten, wenn sie innerhalb einer Region flächendeckend vertrieben werden. Dies ist bei landestypischen Produkten, bspw. bestimmten Bieroder Spirituosenmarken der Fall.

Eigenschaft des   Internet, welche die jederzeitige Verfügbarkeit von Informationen und Angeboten an jedem Ort bezeichnet.

(Uberallerhältlichkeit) ist ein auf die Ver­braucherstufe bezogenes Extremziel der Vertriebswegepolitik, das erfüllt ist, wenn eine Marke in einem bestimmten Absatz­raum eine 100%ige Distributionsquote erreicht hat. Nach der Größe des Absatz­raumes läßt sich regionale, nationale und internationale Ubiquität unterscheiden. Ubiquität galt lange Zeit als eines der (idealtypischen) Charakteristika von Markenartikeln, von dem man jedoch zu­nehmend zugunsten eines Selektivver­triebs Abstand nimmt.

Vorhergehender Fachbegriff: UBGG | Nächster Fachbegriff: Ubiquität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Diversifikationsinvestition | Investitionssteuer | N-Wege-Analyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon