Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Umsatzschlüsselmethode

Unternehmen ziehen die Umsatzsteuer auf ihre Vorleistungen grundsätzlich als Vorsteuer ab. Voraussetzung dafür ist, dass die Vorsteuer auf Umsätze entfällt, die für das Unternehmen bestimmt sind. Bestimmte steuerfreie Umsätze (z.B. Vermietungen, Versicherungsumsätze; vgl. § 4 Nr. 7-28 UStG) schliessen den Vorsteuerabzug aus. Umfasst die Geschäftstätigkeit beide Kategorien von Umsätzen, also steuerpflichtige (zum Vorsteuerabzug führende Umsätze) und steuerbefreite (zur Versagung des Vorsteuerabzugs führende Umsätze), so kann nicht die gesamte Umsatzsteuer aller Vorleistungen abgezogen werden. Unternehmer können bei Vorleistungen, die eindeutig solchen Umsätzen zuzuordnen sind, die zum Vorsteuerabzug berechtigen (die den Vorsteuerabzug ausschliessen), die ihnen in Rechnung gestellten Vorsteuern abziehen (nicht abziehen). Die nicht ausschliesslich zurechenbaren Vorsteuern sind aufzuteilen. Grundsätzlich — und in der Praxis vorherrschend — wird diese Aufteilung der Vorsteuerbeträge nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geschätzt (§ 15 IV UStG). Anhaltspunkte hierfür bieten Kostenrechnung, Betriebsstatistiken oder Gewinn- und Verlustrechnungen. Die Vorsteuern können aber auch nach einem Umsatzschlüssel aufgeteilt werden (§ 15 UStG). Bei der Umsatzschlüsselmethode sind die nicht abziehbaren Teile der aufzuteilenden Vorsteuerbeträge nach dem Verhältnis der "zum Ausschluss vom Vorsteuerabzug führenden Umsätze" (insb. die steuerfreien Umsätze nach § 4 Nr. 7 bis 28 UStG, soweit nicht als steuerpflichtig erklärt) zu den "übrigen Umsätzen" (grundsätzlich die steuerpflichtigen Umsätze und die steuerfreien Ausfuhrumsätze) zu ermitteln. Um die Aufteilung der Vorsteuer zu erleichtern, sind Geldumsätze nicht zu berücksichti- gen (§ 43 UStDV).                                           

Vorhergehender Fachbegriff: Umsatzrentabilitätsprofil | Nächster Fachbegriff: Umsatzschwerpunkte



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Subjektives Produktwissen | Schlußbrief | Arbeits-Monopol

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon