Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Weltbevölkerung

hat vermutlich seit Mitte des 18. Jh. kontinuierlich, wenngleich nur langsam zugenommen. Seit 1950 ist sie jedoch von ca. 2,5 Mrd. auf 4,4 Mrd. (1980) Menschen so stark angestiegen, dass oftmals vom Beginn eines explosiven oder exponentiellen Wachstums gesprochen wird . Weltbevölkerung Dieses Wachstum wurde entscheidend geprägt durch die Bevölkerungsentwicklung in den unterentwickelten Weltregionen mit Steigerungsraten von teilweise weit über 2% jährlich. Dagegen lagen die entsprechenden Zuwachsraten in den Industrieländern in diesem. Zeitraum im Durchschnitt bei deutlich weniger als 1%. Aufgrund dieser unterschiedlichen Entwicklung wird der Grossteil des bis 2100 prognostizierten Weltbevölkerungswachstums auf das Konto der Entwicklungsländer gehen. Zu diesem Zeitpunkt werden vermutlich zwischen 80% und 90% der Menschheit in dem Gebiet der heutigen Entwicklungsländer leben. Der Anstieg der Weltbevölkerung bis zum Jahr 2000 wird zumeist auf etwa 6 Mrd. und bis zum Jahre 2100 auf etwa 8,5 bis 13,4 Mrd. geschätzt (vgl. Abb.). Die Bandbreite ergibt sich als Folge unterschiedlicher Annahmen über die Entwicklung der Nettoreproduktionsraten. Das hohe Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern beruht auf einer ungleichgewichtigen Entwicklung der Sterblichkeit und der Fertilität. In den heutigen Industrieländern hat sich innerhalb der vergangenen zwei Jahrhunderte die Lebenserwartung Neugeborener verdoppelt (von ca. 35 auf 70 Jahre); im gleichen Zeitraum hat sich aber auch die Anzahl der Lebendgeburten pro Frau halbiert oder noch stärker verringert (von 4,5 bis 7 auf 2,5 Geburten und darunter). Gemessen an dieser Zeitspanne "importierten" die heutigen Entwicklungsländer die Voraussetzungen für einen Rückgang der Sterblichkeit (medizinisches Wissen und medizinische Güter usw.) quasi schlagartig aus den Industrieländern: Die Lebenserwartung stieg in den Entwicklungsländern nach dem Zweiten Weltkrieg innerhalb von rd. zwei Jahrzehnten ebenfalls auf das Doppelte an, ohne allerdings das Niveau der europäischen Länder zu erreichen. Es kam jedoch zu keinem entsprechend starken Rückgang der Geburtenraten (obwohl deren Entwicklung in den Ländern der Dritten Welt im Durchschnitt ebenfalls rückläufig ist), mit der Folge eines starken Bevölkerungswachstums. Diese Entwicklung dokumentiert, dass zwar die Sterblichkeit in den Entwicklungsländern exogen — durch die Hilfe der Industrieländer gesenkt werden kann, dass jedoch eine entsprechende Verringerung der Fertilität auf kurze bis mittlere Frist einer endogenen sozioökonomischen Entwicklung in diesen Ländern bedarf. Der "Export" von Familienplanungsprogrammen aus den Industrieländern in die Entwicklungsländer führt allein nicht zum Ziel, wie auch die Diskussion dieser Probleme im Rahmen der —Bevölkerungsökonomie, der —Bevölkerungspolitik und der —Fertilitätsökonomik gezeigt hat.       Literatur: v. Loesch, H., Stehplatz für Milliarden?, München 1977 Ridker, R. G. (Hrsg.) Population and Development, Baltimore 1976.

Vorhergehender Fachbegriff: Weltbankgruppe | Nächster Fachbegriff: Weltbilanz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Buchgemeinschaften | Methode des kritischen Weges | Deckungsbudget

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon