Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zahlungsbilanzgleichgewicht

besteht im buchhalterischen Sinne immer, da sich die Teilbilanzen der Zahlungsbilanz immer zu einem Saldo von null ergänzen. Ungleichgewichte können nur in den Teilbilanzen auftreten bzw. in der Umgangssprache. In der praktischen Wirtschaftspolitik spricht man aber von einem Zahlungsbilanzgleichgewicht bzw. außenwirtschaftlichen Gleichgewicht, wenn entweder die Leistungsbilanz oder die Handelsbilanz ausgeglichen sind. Hier die Salden der Leistungsbilanz der Bundesrepublik Deutschland:
1960 +4,8
1970 +3,2
1980 -12,6
1990 +40,0
1995 -14,5
1996. -7,1
1997 2,3
1998 7,2
1999 -17,3
2000 21,1
2001 +1,3

Zahlungsbilanzausgleich, —aussenwirtschaftliches Gleichgewicht

Zustand, der durch ein Gleichgewicht auf dem Devisenmarkt gekennzeichnet ist, bei dem sich also ein stabiler Wechselkurs herausbildet, ohne dass zu diesem Zweck von seiten der Währungsbehörden Ausgleichstransaktionen vorgenommen (z.B. Devisenmarktinterventionen) oder gefördert werden (z.B. durch Swapsatzpolitik). Diese auf Devisenmarktgleichgewicht abstellende Definition von Zahlungsbilanzgleichgewicht erweist sich gelegentlich als zu eng, wenn nämlich der Devisenmarkt durch Maßnahmen der - Devisenbewirtschaftung oder Devisenbannwirtschaft reglementiert ist, so dass Zahlungsbilanzungleichgewichte latent bleiben. Erweitert man die Gleichgewichtskriterien außerdem noch um die Bedingung, dass von außenwirtschaftlichen Transaktionen keine nachteiligen Wirkungen auf -9 Vollbeschäftigung und - Geldwertstabilität ausgehen sollen, so erhält man das Konzept des auBenwirtschaftlichen Gleichgewichts, wie es in der BRD der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage vertritt. Literatur: Jarchow, H.-J., Rühmann, P. (1997). Rose, K., Sauemheimer, K. (1999). Jarchow, H.-J., Rühmann, P. (1995)

Vorhergehender Fachbegriff: Zahlungsbilanzausgleich | Nächster Fachbegriff: Zahlungsbilanzkonzepte



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Fixed Assets | Börsenbüro | Sozialbericht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon