Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zahlungsbilanzkonzepte

zur Untersuchung der Frage, ob die Zahlungsbilanz eines Landes ausgeglichen ist oder nicht, entsprechend der Zielsetzung der außenwirtschaftlichen Malyse vorgenommene Aufteilung der Zahlungsbilanz bzw. ihrer Teilbilanzen in Posten »über dem Strich«, die den Zahlungsbilanzüberschuss oder das -defizit »verursachen« (sog. autonome Transaktionen), und in Posten »unter dem Strich« (sog. Ausgleichstransaktionen). Die gebräuchlichsten Konzepte sind: a) Summe aus Handels- und Dienstleistungsbilanz; ihr Saldo (Außenbeitrag) zeigt die Differenz zwischen - s Sozialprodukt und inländischer Absorption. b) Leistungsbilanz (= Bilanz der laufenden Posten); Summe aus Handels-, Dienstleistungs- und Übertragungsbilanz; ihr Saldo spiegelt die Veränderung der Nettoauslandsposition wider. c) Grundbilanz (= basic balance); Summe aus Leistungsbilanz und Bilanz des langfristigen Kapitalverkehrs (Kapitalbilanz). Der Grundbilanz liegt die Absicht zugrunde, alle Transaktionen, die von strukturellen ökonomischen Faktoren ausgelöst sind, von jenen Transaktionen zu trennen, die vornehmlich auf kurzfristige monetäre Umstände reagieren. Ihr Saldo wird z.T. als Indikator für das Vorliegen eines fundamentalen Ungleichgewichts der Zahlungsbilanz herangezogen (außenwirtschaftliches Gleichgewicht). d) Liquiditätsbilanz: Summe aus Grundbilanz, Restposten der Zahlungsbilanz, ggf. Ausgleichsposten zu den Währungsreserven und (alternativ)
1. der nicht liquiden Posten des kurzfristigen Kapitalverkehrs oder
2. aller Posten des kurzfristigen Kapitalverkehrs mit Ausnahme der Transaktionen der Kreditinstitute oder
3. aller Posten des kurzfristigen Kapitalverkehrs mit Ausnahme der Veränderung der Auslandsverbindlichkeiten der Kreditinstitute (amerikanische Version). Den verschiedenen Liquiditätsbilanzkonzepten ist gemeinsam, dass der Saldo die Veränderung der liquiden Devisenposition von Geschäftsbanken und Zentralbank wiedergeben soll und damit die Verbesserung oder Verschlechterung der externen Zahlungsfähigkeit einer Volkswirtschaft. e) Gesamtbilanz (= over-all balance); Summe aller Posten der Zahlungsbilanz mit Ausnahme der Veränderung der offiziellen Währungsreserven, die in der BRD in der Gold- und Devisenbilanz erfaßt werden. Literatur: Rose, K., Sauemheimer, K. (1999)

Vorhergehender Fachbegriff: Zahlungsbilanzgleichgewicht | Nächster Fachbegriff: Zahlungsbilanzmechanismen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Repo-Geschäft | Satzungsänderung | Lowest in — first out

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon