Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zunft

).

seit dem 12. Jh. heranwachsende Zusammenschlüsse von Handwerkern einzelner Gewerbezweige, um in genossenschaftlicher Kooperation die wirtschaftliche Existenz zu sichern, gemeinsame Interessen und Aufgaben wahrzunehmen, schliesslich auch gemeinsames kulturelles und kirchliches Leben zu pflegen. Die Gründung geht teils auf stadtherrliche Anordnung (z. B. gemeinsame Ansiedlung feuergefährlicher Berufe in bestimmten Strassen), teils auf freie Interessenverbände (Bruderschaften) zurück. Neben polizeilichen Aufgaben (Warenschau, Preisregulierung, Stadtwache) übernimmt die Zunft die Sicherung der ,ausreichenden Nahrung\' der Mitglieder (Ausschluss von Konkurrenz, aber auch soziale Fürsorge), Lehrlingsausbildung, Qualitätsüberwachung usw. Konkurrenzdruck führt im 15. Jh. zur Schliessung der Zunft (Zunftzwang, Aufnahmegelder, Kampf gegen ,Bönhasen` und Pfuscher). Vielfach ergibt sich für Gesellen ohne Aufstiegschance zum Meister eine ,soziale Frage\'. Im politischen Bereich sucht die Zunft Einfluss auf das Stadtregiment zu erlangen (Zunftrevolutionen, Kölner ,Weberschlacht`). Konkurrenz erwächst auch aus dem freien Landhandwerk, seine Produkte werden als minderqualifiziert hingestellt. Im beginnenden 19. Jh. erwiesen sich Zünfte als Hemmnis für den technischen Fortschritt, sie werden durch die liberalen Reformen (Stein-Hardenbergsche Reformen) in Preussen 1806 aufgehoben; ab 1810 genügt die Lösung eines Gewerbescheins. In Sachsen verschwinden die Zünfte erst 1861, in Baden und Württemberg 1862, in Bayern 1868.   Literatur: Proesler, H., Das gesamtdeutsche Handwerk im Spiegel der Reichsgesetzgebung von 1530 bis 1806, Berlin 1954.

Vorhergehender Fachbegriff: zunehmende Skalenerträge | Nächster Fachbegriff: Zuordnungsprinzip der Abweichungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Dokumentationsfunktion des Preises | Cournotscher Punkt | Demonstrativer Konsum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon