Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zwangsversteigerung

Verwertung einer Sache durch staatlichen Hoheitsakt im Wege der Versteigerung.

Versteigerung

Voraussetzung einer Zwangsversteigerung, die die wichtigste Form der Zwangsvollstreckung in unbewegliches (immobiles) Vermögen darstellt, ist ein Vollstreckungstitel. Hat der Gläubiger, der die Zwangsversteigerung betreibt, einen solchen Titel erwirkt, ist dieser Titel dem Schuldner zugestellt worden und hat dieser keine Abwehr- bzw. Gegenklage eingereicht, wird dessen immobiles Vermögen zur Befriedigung der Gläubigerforderung(en) versteigert. Vollstreckungsgericht ist immer das Amtsgericht, in dessen Zuständigkeitsbereich sich das zu versteigernde Grundstück befindet. Zwangsversteigert werden können allerdings auch Schiffe, Schiffsbauwerke und Luftfahrzeuge, die in vielem den Grundstücksimmobilien rechtlich gleichgestellt sind. Bei der Zwangsversteigerung entscheidet das Meistgebot. Der Meistbietende erwirbt das Eigentum an dem Grundstück durch Zuschlag. Unter bestimmten Bedingungen - zu geringes Gebot - kann der Zuschlag verweigert werden; Näheres regelt das Zwangsversteigerungsgesetz (ZVG). Gibt es mehrere Gläubiger, wird der Erlös der Versteigerung nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel unter sie verteilt.

Auch: gerichtliche, amtliche Versteigerung. Gerichtlich angeordnete und beaufsichtigte Verwertung von Gegenständen durch Versteigerung zur Befriedigung der Ansprüche von Gläubigern, z.B. Banken, aus ihren Kreditvergaben. Zwangsversteigerung beweglicher Sachen ist eine Art der Zwangsversteigerung, die einen vollstreckbaren Titel und für diesen mit Vollstreckungsklausel versehene Ausfertigung voraussetzt. Erfolgt durch einen Gerichtsvollzieher, frühest, eine Woche nach dem Pfändungstermin. Zuschlag wird nach 3-mali-gem Aufruf an den Bieter mit dem höchsten Gebot erteilt. Dabei muss das Gebot mind. 50% des normalen Verkaufswerts erreichen, bei Edelmetallgegenständen mind. den Metallwert. Wertpapiere mit Börsen- oder Marktpreis werden in freihändigem Verkauf zum Tagespreis veräussert, andere Wertpapiere können durch Versteigerung verkauft werden (geringstes Gebot). Für z. B. Banken als Gläubiger von Bedeutung.

Vorhergehender Fachbegriff: Zwangsvergleich | Nächster Fachbegriff: Zwangsverwaltung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Existenzsicherungsdarlehen | Teilerhebung | Informationsnachfrage

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon