Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zwangsverwaltung

ist ein Verfahren im Rahmen der Zwangsvollstreckung in Immobilien. Dabei wird grundsätzlich ähnlich wie bei der Zwangsversteigerung (Versteigerung) verfahren. Bei der Zwangsverwaltung wird die Immobilie jedoch nicht verkauft, um aus dem Erlös die Gläubiger zu befriedigen, sondern ein Verwalter eingesetzt, der die Immobilie weiterbewirtschaften soll. Aus den Erträgen dieser Bewirtschaftung werden dann die Forderungen der Gläubiger befriedigt. Als Zwangsverwalter kann das Versteigerungsgericht auch den Schuldner selbst einsetzen (bei Grundstücken, die forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden). Die Zwangsverwaltung endet mit der Befriedigung der Gläubiger oder mit dem Zuschlag im Rahmen der häufig zugleich betriebenen Zwangsversteigerung.

Die Zwangsverwaltung stellt eine Form der Zwangsvollstreckung in unbewegliches Vermögen dar, das Prozedere ist wie bei der Zwangsversteigerung im Zwangsversteigerungsgesetz geregelt. Bei der Zwangsverwaltung wird ein Grundstück nicht veräußert, sondern die Gläubiger werden sukzessive aus den Nutzungen des beschlagnahmten Grundstücks befriedigt, also beispielsweise aus den Mieteinnahmen oder aus den Ernteerträgen oder dem Holzverkauf, wenn es sich um ein land- oder forstwirtschaftlich genutztes Grundstück handelt. Die Eigentumsverhältnisse ändern sich bei der Zwangsverwaltung nicht.

Form der Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen eines Schuldners (neben Zwangsversteigerung und -hypothek). Die Gläubiger suchen nicht Befriedigung aus der Substanz eines Grundstücks o.a. (wie bei Zwangsversteigerung), sondern nur aus seinen »Früchten«, d. h. der daraus erzielten Erträgnissen. Das Grundstück wird durch Beschluss des Vollstreckungsgerichts auf Gläubigerantrag beschlagnahmt und durch einen Zwangsverwalter, den das Gericht bestellt, verwaltet. Werden für die Befriedigung der Gläubiger ausreichende Erträgnisse nicht erzielt, muss die Zwangsverwaltung in -Versteigerung übergeleitet werden. Für Banken als Gläubiger von Bedeutung.

Vorhergehender Fachbegriff: Zwangsversteigerung | Nächster Fachbegriff: Zwangsverzehr



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Handelsgeschäfte | Verläßlichkeit | Eigenbetrieb

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon