Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

zweitbeste Lösung

(second best) Obwohl sich auch die Frage nach dem Wohlfahrtsoptimum bewusst auf technisch-mögliche Lösungen beschränkt, muss in der Realität doch bisweilen damit gerechnet werden, dass das Wohlfahrtsoptimum z.B. aus politischen Gründen nicht realisiert werden kann und dass man deshalb unter den politisch möglichen Lösungen diejenige auswählen muss, die die jeweils höchste Wohlfahrt garantiert (zweitbeste Lösung). So könnte z. B. eine Partei von der Vorstellung ausgehen, dass bei einer Privatisierung der Bundesbahn eine höhere Wohlfahrt erzielt werden könnte als heute, dass sich aber für eine solche Lösung keine Mehrheit erzielen lasse und dass es deshalb darauf ankomme, im Sinne einer zweitbesten Lösung bestimmte privatwirtschaftliche Methoden innerhalb der nach wie vor in Staatsregie geführten Bundesbahn einzuführen. Das wichtigste Ergebnis der Diskussion um die zweitbeste Lösung besteht in der Erkenntnis, dass die allgemeinen Bedingungen für ein Wohlfahrtsoptimum nur dann gültig sind, wenn auf allen Märkten mit erstbesten Lösungen gerechnet werden könnte. Beispielsweise kann man davon ausgehen, dass eine Monopolisierung einzelner Märkte vom Wohlfahrtsoptimum wegführt, da fast jede Monopolisierung mit einer künstlichen Erhöhung der Preise verbunden ist und infolgedessen die knappen Produktivkräfte nicht mehr optimal auf die einzelnen Verwendungsarten aufgeteilt werden. Ist jedoch ein Teil der Märkte bereits monopolisiert und ist die Einführung von Konkurrenz auf diesen Märkten (z. B. aus politischen Gründen) nicht möglich, so könnte unter extremen Bedingungen eine Monopolisierung der restlichen Märkte sogar zu einer Annäherung an das Wohlfahrtsoptimum führen. Die Monopolisierung der übrigen Märkte würde nämlich ebenfalls zu einer künstlichen Erhöhung der Preise führen und damit die Preisverhältnisse (auf die es allein hierbei ankommt) wiederum den Preisverhältnissen bei allgemeiner Konkurrenz annähern.           Literatur: Külp, B., Wohlfahrtsökonomik I, Die Wohlfahrtskriterien, 2. Aufl., Tübingen u. a. 1984. Sohmen, E., Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik, Tübingen 1976.

Vorhergehender Fachbegriff: Zweitbedarf | Nächster Fachbegriff: Zweite Hypothek



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Erfahrbare Produktmerkmale | Kraftfahrzeug-Vollkaskoversicherung | Gesamtvollstreckungsverfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon