Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeitnehmertüberlassung

gelegentliche („echte Arbeimehmerüberlassung”) oder gewerbsmässige („unechte Arbeitnehmer-überlassung”) Ausleihe eines Arbeitneluners an einen anderen Arbeitgeber. Folge der Arbeitübernehmerüberlassung ist die Entstehung eines Dreiecksverhältnisses zwischen dem Verleiher, der auch weiterhin Arbeitgeber des Leiharbeitnehmers bleibt, dem Leiharbeitnehmer, der seine Arbeit nach Weisungen des Entleihers zu erbringen hat, und dem Entleiher, der mittels eines Arbeitnehmerüberlassungsvertrags mit dem Verleiher verbunden ist. Wird ein Arbeitnehmer ausschliesslich zum Zwecke der Leiharbeit eingestellt und gewerbsmässig Dritten zur Arbeitsleistung überlassen, bedarf die Arbeitnehmerüberlassung gemäss § 1 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) der Erlaubnis, fehlt diese, gilt gemäss § 10 Abs. 1 AÜG ein Arbeitsverhältnis zwischen Leiharbeitnehmer und Entleiher als zustande gekommen. Darüber hinaus ist der Entleiher verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer das gleiche Arbeitsentgelt zu gewähren wie den eigenen Stammarbeitnelunem, es sei denn, der Leiharbeitnehmer war vor Aufnalune des Leiharbeitsverhältnisses arbeitslos oder ein Tarifvertrag enthält eine abweichende Regelung (§§ 3 Abs. 1 Nr. 3, 9 Nr. 2 AÜG). Siehe auch   Arbeitsrecht (mit Literaturangaben).

Literatur: Dieterich, T.; Müller-Glöge, R.; Preis, U.; Schaub, G. (Hrsg.): Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, 5. Auflage, München 2005; Hromadka, W.; Maschmarm, F.: Arbeitsrecht, Band 1 Individualarbeitsrecht, 3. Auflage, Berlin 2005; Preis, U.: Arbeitsrecht Praxis-Lehrbuch zum Individualarbeitsrecht, 2. Auflage, Köln 2003; Schaub, G. (Hrsg.): Arbeitsrechtshandbuch, 11. Auflage, München 2005.

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeitnehmersparzulage | Nächster Fachbegriff: Arbeitnehmerverbände



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zinsverbot | Typklassentarif | entity point of view

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon