Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bankzweigstellen

stellen im Bankvertrieb den Hauptvertriebsweg der Kreditinstitute dar. Mit Auf­hebung der Bedürfnisprüfung und Geneh­migung der Errichtung von Bankzweigstel­len durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (1958) hat sich das Bankstellennetz von 26.333 Bankstellen im Jahr 1958 auf 44.282 Ende 1989 erhöht.
Bankzweigstellen Mit lediglich
1. 350 Einwohnern pro Bankstelle hat die Bundes­republik Deutschland eines der dichtesten Banksteilennetze der Welt.
Bankzweigstellen In den kommenden Jahren wird sich die Zahl der Bankstellen durch Bankfusionen und aus Kosten-Nutzen-Gründen reduzie­ren. Nachdem derzeit ca. 80% des Kunden­geschäfts über Bankzweigstellen getätigt werden, bleibt für die Mehrzahl der Kredit­institute die Zweigstelle bis auf weiteres der bedeutendste Vertriebsweg. Die akquisitori- schen Bemühungen der Kreditinstitute im Bereich des stationären Vertriebs werden sich auf die Erhöhung der Attraktivität der bestehenden bzw. verbleibenden Geschäfts­stellen konzentrieren: Anpassung der mar­ketingpolitisch falschen Öffnungszeiten an die Kundenbedürfnisse, kundenorientierte Ablauforganisation innerhalb der Zweig­stelle, fachliche und verkäuferische Wei­terbildung der Zweigstellenmitarbeiter, Delegation von Zuständigkeiten und Ver­antwortung auf die Zweigstelle. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Umstrukturierung der Bindung der einge­setzten Personalkapazität. Derzeit werden in Bankzweigstellen durchschnittlich 63% der Personalkapazität im Kundenkontakt einge­setzt (Abb. 1), wobei 45% füri. d. R. unlukra­tive Bedienungskontakte aufgewendet und lediglich 18% der Kapazität für die im Nor­malfall ertragsstarke Beratungskapazität ein­gesetzt wird. 37% der Gesamtkapazität wird für Bearbeitungs- und Verwaltungstätigkei- ten sowie für Overheadpositionen gebun­den. Auch bei der Kapazitätsbindung im Be­ratungsbereich wird durch die Leistungs­bereiche, die einen geringen oder keinen Deckungsbeitrag beisteuern,   viel Beratungskapazität gebunden, während in Bereichen mit hohem Deckungsbeitrag nur geringe Beratungskapazitäten investiert wer­den (Abb. 2). Ziel der Kreditwirtschaft muss sein, ca. 60 % der Personalkapazität für mög- liehst anspruchsvolle Beratungsleistungen einzusetzen.    Literatur; Betsch, O., Grenzen der Zweigstelle, in: bank und markt, 17. Jg. (1988), S. 5-15.

Vorhergehender Fachbegriff: Bankzinsen | Nächster Fachbegriff: Bannbruch



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Höchstmenge | Kommunaler Finanzausgleich | gebrochene Abschreibung, gespaltene Abschreibung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon