Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bankzinsen

Entgelt für die darlehensweise Überlassung von Zahlungsmitteln oder Finanzierungsmitteln im Geschäftsverkehr mit Kreditinstituten, wobei zwischen Sollzinsen und Habenzinsen zu unterscheiden ist. Als Sollzinsen oder Debetzinsen bezeichnet man die den Kreditinstituten von den Darlehensnehmern oder Kreditnehmern zustehende Gegenleistung für die Gewährung (kurz, mittel und langfristiger) Bankdarlehen oder Bankkredite (Kreditarten); zinsähnliche Kreditkosten (z. Bankzinsen Kreditprovision) sind den Sollzinsen zuzurechnen. Habenzinsen dagegen sind von den Kreditinstituten selbst an die Kunden zu entrichten, wenn sie von diesen darlehensweise (kurz, mittel und langfristige) Finanzierungsmittel, insbesondere als Einlagen (Einlagenarten), entgegennehmen; der sog. Eckzins oder Spareckzins ist der Zinssatz, der für Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist vergütet wird. Die Höhe von Soll und Habenzinsen, üblicherweise in Jahresprozentsätzen (% p. a.) angegeben, wird abgesehen von der Differenzierung nach der Fristigkeit, mit der die Mittel zur Verfügung gestellt werden maßgeblich von der allgemeinen Lage auf dem Geldmarkt und Kapitalmarkt bestimmt, die ihrerseits wiederum stark von der Geld und Kreditpolitik beeinflußt wird. Eine gewisse Leitfunktion kommt dabei dem Diskontsatz und dem Lombardsatz der Deutschen Bundesbank zu; nicht selten ist im kurz und mittelfristigen Kreditgeschäft der Banken die Höhe der Sollzinsen an einen dieser Sätze gekoppelt. Nach dem Kreditwesengesetz (KWG) (Banken aufsicht) kann der Bundesminister der Finanzen oder das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAK) unter Beteiligung der Deutschen Bundesbank durch Rechtsverordnung unmittelbar auf die Soll und Habenzinsen Einfluß nehmen, sie insbesondere der Höhe nach begrenzen, wie dies seit der Bankenkrise der 30er Jahre in unterschiedlicher Weise der Fall war, bis im Frühjahr 1967 die staatliche Zinsbindung oder Zinsregelung für die Kreditinstitute aufgehoben worden ist. Seither können die Bankzinsen im Einzelfall zwischen den Kreditinstituten und ihren Kunden im Rahmen der allgemeinen zivilrechtlichen Vorschriften frei vereinbart werden. Der Unterschied zwischen den durchschnittlichen Sollzinsen und den durchschnittlichen Habenzinsen ist die Zinsspanne, die für die Ertragslage der Kreditinstitute von ausschlaggebender Bedeutung ist. Die Deutsche Bundesbank führt monatlich eine Erhebung über Soll und Habenzinsen durch, deren Ergebnisse sie in ihren „Monatsberichten“ bekannt gibt.

Vorhergehender Fachbegriff: Bankwochenstichtage | Nächster Fachbegriff: Bankzweigstellen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kapitalwiedergewinnungsfaktor (KWF) | Leading Indicator | Vermögensanlagevorschriften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon