Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bankenkrise

Schwarzer Freitag

Krisenhafte, durch Zusammenbrüche, Illiquidität und Run gekennz. Zustand im Bankwesen eines Landes oder mehrerer Länder, hervorgerufen durch verfehlte Geschäftspolitik von Banken oder durch in der Volkswirtschaft bestehende, oft lang andauernde Depression oder andere schlechte wirtschaftliche Bedingungen, die auf die Banken ausstrahlen. Seit den 70/80 er Jahren des 18. Jahrhunderts sind in Deutschland immer wieder, wenngleich in grossen Abständen, Bankenkrisen aufgetreten, oft in der Folge von wirtschaftlichen Boomzeiten. Folgen von Bankenkrisen waren meist verschärfte banken-aufsichtsrechtliche Bestimmungen.

Situation, in der durch Illiquidität bzw. Konkurs einzelner Institute das ganze Bankensystem zusammenzubrechen droht. Historisch bedeutsam ist vor allem die Bankenkrise von 1931, die durch Verluste der deutschen Grossbanken (seit der Inflation von 1923 nur unzulänglich mit Eigenkapital ausgestattet) und durch ausländische Kreditkündigungen, wobei für Rückzahlung keine ausreichenden Devisenreserven mehr verfügbar waren, ausgelöst wurde. Gründe für diese Kündigungen waren die innenpolitische Lage (Wahlerfolge der NSDAP) und die Bankenkrise in den USA. Die DANAT-Bank muss am 11. 7. 1931 als erste deutsche Grossbank ihre Schalter schliessen; nach den von der Regierung ausgesprochenen Bankfeiertagen gilt ab 15.7. 1931 eine Devisenzwangswirtschaft; lange Stillhalteverhandlungen mit ausländischen Gläubigern folgen. Nachdem 1934 jeglicher Transfer von Zinsen und Tilgungen eingestellt wird, kommt eine abschliessende Regelung der verbliebenen Auslandsschulden erst im Londoner Schuldenabkommen der Bundesregierung 1953. Im Inlandsgeschäft werden die Banken nach 1931   durch staatliche Beteiligungen abgestützt; eine Erholung tritt erst im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs nach 1933 ein.   Literatur: Born, K. E., Die deutsche Bankenkrise 1931, München 1967.

Vorhergehender Fachbegriff: Bankenkonsortium | Nächster Fachbegriff: Bankenliquidität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ricardo-Güter | Patentanwalt | Naturalkredit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon