Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Decision-Calculus-Ansatz

Ein von John D. C. Little 1970 entwickeltes Grundkonzept der Bil­dung von Informations- und Entscheidungssyste­men, das eine möglichst getreue Nachbildung des menschlichen Entscheidungsverhaltens im Modell anstrebt, “indem der als relevant erachte­te Ausschnitt der zur Verfügung stehenden Da­ten, Meinungen und Erwartungen so integriert wird, dass das formale Gebilde ein objektiviertes und vollständiges Abbild des unternehmerischen Denkprozesses darstellt. Das Konzept verkörpert deshalb vor allem ein Programm zur konsisten­ten, schnellen und zuverlässigen Verarbeitung der einem Entscheidungsträger zur Verfügung stehenden Informationen.” (R. Nieschlag/E. DichtllH. Hörschgen)
Anlass für die Entwicklung des Decision-Cal­culus-Ansatzes war die Erkenntnis, dass die meisten Managementmodelle in der Management­praxis nicht verwendet werden, weil sie keine di­rekten Handlungsanweisungen enthalten, die Modelle oft unvollständig sind, und die Manager sie nicht verstehen. Dementsprechend formulier­te Little die folgenden Modellanforderungen:
· Einfachheit: Ein Modell muss leicht zu verste­hen sein.
· Robustheit: Die Plausibilität der Ergebnisse muss gewährleistet sein; das Modell darf keine of­fenkundig schlechten oder falschen Lösungen vorschlagen.
· Prüfbarkeit Auch die Ergebnisse müssen leicht überprüfbar sein, so dass die Transformati­on von Input zu Output nicht schwer nachvoll­ziehbar ist.
· Anpassungsfähigkeit: Das Modell muss in der Lage sein, sich ohne große Schwierigkeiten neu­en Informationen, neuen Denkmustern und indi­viduellen Benutzeranforderungen anzupassen.
· Vollständigkeit: Alle relevanten Aspekte eines zu lösenden Problems bzw. eines Realprozesses müssen in dem Modell enthalten sein.
· Kommunikationsfähigkeit Der Benutzer muss die Möglichkeit haben, mit dem Modell schnell und direkt zu kommunizieren.
Anders als die Modelle des Operations Re­search bieten die vom Decision-Calculus-Kon­zept ausgehenden Modelle vor allem eine Ent­scheidungshilfe und nicht ein bis in die letzte Konsequenz durchgerechnetes mechanistisches Entscheidungsmodell.

Vorhergehender Fachbegriff: Decision Support System (DSS) | Nächster Fachbegriff: Deckblattbürgschaft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Werbeagentur | Versicherungsperiodenrechnung | Lieferantenkatalog

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon