Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einschaltquoten


Einschaltquoten

Literatur: Engelhardt, W. H.; Günter, B., Investitionsgüter-Marketing, Stuttgart 1981. Rudolph, Ai., Mehrstufiges Marketing für Einsatzstoffe: An­wendungsvoraussetzungen und Strategietypen, Frankfurt a. M. 1989. in der Media-, Hörer- und Zuschau- erschaftsforschung der Anteil (Prozent), der zu einem Zeitpunkt oder Zeitraum insgesamt oder auf einen bestimmten Sender bzw. eine bestimmte Sendung eingeschalteter Radio- bzw. Fernsehempfänger an der Gesamtzahl der in einem Lande, einem Empfangsbereich oder einem abgegrenzten Gebiet vorhande­nen Radio- bzw. Fernsehhaushalte. Gemes­sen werden die Einschaltquoten (Reich­weiten) mit Hilfe elektronischer Meßgeräte, wie z. B. dem Audimeter, dem Telesko- mat und dem GFK-Meter. Seit kurzem hat es die Teleskopie unternommen, Em- schaltquoten für einzelne Werbespots,die sog. Spotreichweite, zu messen. In der Bun­desrepublik konzentriert sich das Interesse besonders auf die Einschaltquoten während der Werbung, die in Werbeblocks gesendet werden (Fernsehwerbung). Die auf den Daten des GfK-Panel beruhende M A 90 weist für 1989 eine durchschnittli­che Einschaltquote von 27,5% für die öffent­lich-rechtlichen Sender ARD und ZDF aus, wobei 15,9% auf ARD gesamt und 15,8% auf ZDF entfallen. Im Tagesverlauf erreicht die Fernsehreichweite mit über 60% einen Höhepunkt zwischen 20 Uhr und 21 Uhr, der Vergleich der Hörfunkreichweiten im Tagesablauf zeigt eine Nutzungsspitze mit mehr als 30% morgens zwischen
6. 30 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 11 Uhr und 13 Uhr. Die durchschnittliche Einschaltquote für den Rundfunk insgesamt betrug 1989 21,2%. Die Zusammensetzung der Seher­schaft en von privaten und von öffentlich- rechtlichen Sendern unterscheidet sich in der Hauptwerbezeit nur marginal voneinander. Im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung zeigt sich, dass die Privatsender genauso wie die öffentlich-rechtlichen Programme ein Massenmedium sind, deren Seherschaft sich in bezug auf Alter, Durchschnittseinkom­men und Haushaltsgröße entsprechend der Gesamtbevölkerung zusammensetzt.

Vorhergehender Fachbegriff: Einsatzzeit | Nächster Fachbegriff: Einschaltung des Handels



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Absatzweg | IFV | Ordinary Share

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon