Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Europäischer Wirtschaftsrat

(Organization for European Economic Co-operation; OEEC). Sitz: Paris. Die Konvention für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit wurde am 16.4.1948 in Paris unterzeichnet. Ziele: Zusammenarbeit der Mitgliedsländer beim Wiederaufbau; insbes. sollte die OEEC von europäischer Seite her an der Verteilung der amerikanischen Wirtschaftshilfe (Europäisches Wiederaufbauprogramm) mitwirken sowie die Voraussetzungen für deren Wirksamkeit verbessern (v.a. durch Liberalisierung des Waren-, Dienstleistungs- und Personenverkehrs und Wiedereinführung der Konvertibilität der europäischen Währungen). Mitglieder: Großbritannien, Irland, Frankreich, Österreich, Island, Schweden, Dänemark, Norwegen, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Schweiz, Portugal, Griechenland, Türkei (alle ab 1948), BRD (31.10.1949), Spanien (1959). Assoziiert: USA und Kanada (1950). Mitarbeit: Jugoslawien und Finnland (1959). Organe: Oberstes OEEC-Organ war der Rat, in dem alle Mitgliedsländer mit demselben Stimmrecht vertreten waren und dessen Beschlüsse der Einstimmigkeit bedurften. Er wurde durch einen Exekutivausschuss (7 Mitglieder), ein Sekretariat und Fachausschüsse unterstützt. Übergang zur OECD: Anfang 1960 begannen die Arbeiten für eine grundlegende Reform der Statuten und der Struktur der OEEC, denn ihre 1948 formulierten Ziele waren weitgehend erreicht: Der Außenwirtschaftsverkehr war nahezu vollständig liberalisiert, und mit Hilfe der Europäischen Zahlungsunion hatten die wichtigsten europäischen Währungen ihre Konvertibilität wiedererlangt. Zudem hatten sich inzwischen in Europa regionale Wirtschaftsorganisationen mit eigenen Zielsetzungen gebildet (Europäische Wirtschaftsgemeinschaft; Europäische Freihandelsassoziation). Am 14.12.1960 wurde die neue Konvention unterzeichnet, die die Ablösung der OEEC durch die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) vorsah.

Vorhergehender Fachbegriff: Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss | Nächster Fachbegriff: Europäischer Wirtschaftsraum



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Anlagevermögen | Fixkauf | FIS

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon