Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fähigkeiten

Das gesamte Potential einer Per­son, kompetent in allen Lebenssituationen zu handeln. Der Teil dieses Potentials, der überwie­gend veranlagungsbedingt ist, wird als “Bega­bung” bezeichnet. Der Teil dieses Potentials, der durch gezieltes Training und   Lernen am Arbeitsplatz vervollkommnet werden kann, wird als Fertigkeiten bezeichnet.
Man kann nach Wolfgang H. Staehle folgende Kategorien von Fähigkeiten unterscheiden:
· Sensumotorische Fähigkeiten,
· Geschicklichkeit im Umgang mit Arbeitsobjek­ten,

Fähigkeiten

· Geschicklichkeit im Umgang mit Arbeitsmitteln,
· Kognitive Fähigkeiten,
· Wahrnehmungsfähigkeiten,
· Materialgefühl,
· technische Sensibilität,
· kooperative Sensibilität,
· Problemlösungsfähigkeiten,
· analytische Fähigkeiten,
· soziale Fähigkeiten,
· technische Fähigkeiten.
Die Beziehung zwischen Fähigkeiten und Mo­tivation ist multiplikativer Art. Die Leistung (L) kann danach als eine Funktion von Fähigkeit (F) und Motivation (M) interpretiert werden:
L = f(F x M)
Mit (M) ist nicht die bloße Motivaktivierung ge­meint, sondern die durch die Wirkung der Er­wartungen bestimmte Stärke der Motivation (Ver­haltensintention). Der multiplikative Zusammen­hang von Fähigkeit und Motivation ist in der Ab­bildung oben veranschaulicht.
Die Abbildung zeigt: Gleiche Leistung (= gleiche Flächen) kann unterschiedlich determiniert sein: durch hohe Motivation und geringe Fähigkeiten (A) oder geringe Motivation und große Fähigkei­ten (B). Bei hoher Motivation, aber geringen Fähigkeiten, ist eine Leistungssteigerung eher durch eine Verbesserung der Fähigkeiten er­reichbar als durch eine weitere Motivationsstei­gerung; bei niedriger Motivation, aber guten Fähigkeiten, kann demgegenüber eine Steige­rung der Motivation angebracht sein.
Bei den Arbeitsbedingungen handelt es sich um das situative Pendant zu den Fähigkeiten: Zu welchem konkreten Verhalten die Verhaltens­absicht führt, hängt im Bereich der Person von den Fähigkeiten und im Bereich der Situation von den Arbeitsbedingungen ab. Von der Gestal­tungsart her kann man technologische, tech­nisch-physiologische (ergonomische) und orga­nisatorische Arbeitsbedingungen unterscheiden. Vom Gestaltungsergebnis her äußern sich die Arbeitsbedingungen insbesondere in den Ar­beitsverfahren, der Arbeitsgruppe, der Arbeitszeit und dem Arbeitsraum.
Die funktionale Beziehung zwischen - Leistung, Motivation und Fähigkeiten kann durch die Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen als den situativen Ermöglichungsbedingungen (S) wie folgt erweitert werden:
L=f(FxMx5).

Vorhergehender Fachbegriff: Fazilitäten zur Finanzierung von Rohstoffausgleichslagern | Nächster Fachbegriff: Fälligkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : EuroCommerce | Through Transport System (TAT) | Conference des Nations Uniespour le Droit Commercial International (CNUDCI)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon