Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Facettentheorie

Modell zur Gliederung eines Untersu­chungsbereiches inden Sozialwissenschaften in Populations- und semantisch inhaltliche Facetten. Diese dienen zur Ableitung von Ähnlichkeits- oder Zusammenhaneshypo- thesen aufgrund von Merkmalskombinatio­nen der Stimuli. Die Facettentheorie geht auf L. Guttmann (1959) zurück und ist Basis zur Konstruktion von Befragungsitems. Das de- finitorische System der Facettentheorie soll den Untersuchungsbereich explizieren und eine sinnvolle Replikation und Prüfung von Untersuchung und Untersuchungsergebnis­sen ermöglichen. Die Facettenstruktur eines Untersuchungs­bereiches wird durch die Formulierung eines sog. Mapping-Sentence verdeutlicht. Die­ser hat die Form P x S l R mit P, der Definition der Population, S = Ai x A2 x ... x An, dem Karthesischen Pro­dukt der Ak Inhaltsfacetten, und R, dem Ant­wortbereich. Die Elemente des Karthesi­schen Produkts der Facetten bilden die Grundlage zur Bildung oder Selektion von Items. Die Ähnlichkeit von Items in ihrer Facetten­struktur erlaubt das Aufstellen von Hypo­thesen über ihren Zusammenhang (Konti- guität) bzw. ihre Distanz (Distanz-Mo­dell). Variablen, die in ihrer Facettenstruktur ähnlicher sind, sollten auch auf der empiri­schen Ebene ähnlicher sein. Bei einem Drei­Facettendesign mit je zwei Elementen (a;, bj, ck ; i, j, k = 1,2) würde das Kontiguitätsprin- zip folgende Relation bedeuten: r(ai bi ci; ai bi C2) > r(ai bi ci; a2b2 c2). Auf diese Weise lassen sich die Variablen ordnen. Das Ergebnis eines Facettendesigns liefert Hypothesen über die Konfiguration einer MDS-Lösung (Konfirmatorische MDS) oder die Struktur eines Faktormodells (Konfirmatorische Faktorenanalyse). Ei­ne typische Anwendung der Facettentheorie findet sich in den Hypothesen der Multitrait Multimethod-Matrix (Kausalanalyse).

Literatur:  Borg, /., Some Basic Concepts of Facet Theory, in: Lingoes u.a. (Hrsg.), Geometrie Rep- resentations of Relational Data, Ann Arbor 1979, S.65-103. Hildebrandt, L., Konfirmatorische Analysen von Modellen des Konsumentenverhal­tens, Berlin 1983.

Vorhergehender Fachbegriff: Facelifting | Nächster Fachbegriff: Facevalidity



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Vollkostenprinzip | Gantt-Diagramm | Rationalität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon