Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fairness

drückt die (nicht gesetzlich geregelte) Vorstellung von perzipierter Gerechtigkeit aus. Unterschieden werden verschiedene Fairness-Formen: Distributive, prozedurale und interaktive Fairness.
(1) Die distributive Fairness oder Verteilungsgerechtigkeit betrifft die Aufteilung von materiellen oder immateriellen Gütern oder Lasten. Je nach Situation werden unterschiedliche Prinzipien als fair erach­tet. Gemäss dem Leistungsprinzip gelten Verteilungen als gerecht, wenn sie proportional zu den indivi­duellen Beiträgen vorgenommen werden. Empirisch ist das meist in Situationen der Fall, wenn die Leistung genau gemessen und zugerechnet werden kann und wenn es sich um entfernte soziale Bezie­hungen handelt. Gemäss dem Gleichheitsprinzip erhalten alle relevanten Personen einen gleich hohen Anteil an Gütern oder Lasten. Empirisch gilt das Gleichheitsprinzip meist in engeren Sozialbeziehun­gen sowie in Situationen, in denen die Einzelleistung schlecht gemessen und zugerechnet werden kann. Gemäss dem Bedarfsprinzip misst sich Fairness daran, ob die spezifischen Bedürfnisse einer Person in die Entscheidung mit einbezogen werden. Das Bedarfsprinzip gilt meist nur in sehr engen sozialen Be­ziehungen wie etwa in der Familie.
(2) Die prozedurale Fairness betrifft die Verfahren, die zur Aufteilung von Gütern oder Lasten führen. Empirische Forschung hat gezeigt, dass ein Verfahren dann als fair betrachtet wird, wenn es die Merk­male der Konsistenz (für alle Personen in allen vergleichbaren Situationen wird dasselbe Verfahren an­gewandt), der Unparteilichkeit (die Stelle, welche die Entscheidung über eine Verteilung fällt, ist un­voreingenommen), der Korrigierbarkeit (es kann Einspruch erhoben werden, wenn gute Gründe dafür vorliegen), der Genauigkeit (die Entscheidung wird auf Grundlage aller relevanten Informationen ge­fällt) und der Partizipation (die vom Entscheid betroffenen Mitarbeiter haben eine Mitsprachemöglich­keit) aufweist.
(3) Die interaktive Fairness betrifft nicht die Ausgestaltung der Verfahren, sondern das Ausmass der re­spektvollen Behandlung in Ausübung der Verfahren. Siehe auch   Managing Motivation (mit Literaturangaben).

Literatur: Greenberg, J. The quest for justice an the job: essays and experiments, London1996; Osterloh, M., Weibel, A. Investition Vertrauen, Gabler (im Druck); Tyler, T. R., Blader, S. L. Cooperation in Groups: Procedural Justice, Social Identity, and Behavioral Engagement, Philadelphia 2000. Internetadressen: http://www.fairness stiftung.de/ http://www.psych.nyu.edu/tyler/lab/

Vorhergehender Fachbegriff: Fairer Preis | Nächster Fachbegriff: Fairnesstheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Stärken-/Schwächen-/Chancen-/Risikenanalyse (SWOT) | Lagernutzungsgrad | Arbeitsorientierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon