Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Idealproduktmodell

(Idealpunktmodell): Sam­melbezeichnung für eine Reihe von Modellen zur Bewertung von Marketingaktivitäten, die in der Einstellungsforschung aus der Kritik des
- Fishbein-Modells und des Rosenberg-Modells mit ihrer Orientierung am ökonomischen Konzept der Nutzenfunktion hervorgegangen sind und vorwiegend zur Messung der Qualität von Produkten bzw. von - Produktpräferenzen und bei der Positionierung von Produkten An­wendung finden. Ein im deutschsprachigen Raum anerkanntes Modell dieser Art ist das -\' Trommsdorf-Modell.
Die Grundaussage der Modelle lautet, dass ein Produkt dem anderen Produkt vorgezogen wird, wenn seine                Distanz zum subjektiven Idealprodukt des Konsumenten geringer ist. Diese Orien­tierung der Produktbewertung und - Einstel­lungsmessung an den Idealvorstellungen der Konsumenten hat den Vorteil, dass dadurch die individuelle Bewertungsgrundlage der Befragten offengelegt wird und die so gemessenen Ein­stellungen als relativ leicht operationalisierbare Zielgrößen dienen können. Durch Berechnung der Euklidischen Distanz läßt sich die Distanz jedes einzelnen untersuchten Produkts zum Ide­alprodukt errechnen.

Idealproduktmodell
Gegenüber den Modellen von Fishbein und Ro­senberg oder dem Adequacy-Importance­Modell ist in die ldealproduktmodelle als zusätzli­che Komponente die attributspezifische Ide­alausprägung I,k eingeführt, so dass sich folgende Formalisieruno des Grundmodells ergibt:
Dabei bedeuten:
Elk = Einstellungswert = das Qualitätsurteil des Konsumenten k über das Produkt j;
Wik = die Wichtigkeit, die der Konsument k dem Attribut i beimißt;
BIIk = die durch den Konsumenten k beim Produkt j wahrgenommene Ausprägung des Attributs i; I k = die durch den Konsumenten k als ideal emp­fundene Ausprägung des Attributs i;
r = ein Parameter, der entweder einen konstan­ten Grenznutzen (r = 1) oder einen abnehmen­den Grenznutzen (r = 2) impliziert.

Vorhergehender Fachbegriff: Idealprodukt | Nächster Fachbegriff: Idealpunktmodell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ökologischer Ansatz der Betriebswirtschaftslehre | gesetzliche Inzidenz | Mapping

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon