Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Klassisches Losgrössenmodell

siehe   Losgrössenmodell, klassisches.

Das klassische Losgrößenmodell gilt als der erste Ansatz zur Bestimmung einer optimalen Bestellmenge bzw. Losgröße (Losgrößenplanung). Bei der klassischen Losgrößenformel (auch klassische oder Andlersche Bestellmengenformel genannt) wird von einem hohen, regelmäßigen, kontinuierlichen Bedarf mit einer konstanten Bedarfsrate (stationärer Bedarf) ausgegangen. Dadurch entspricht die durchschnittliche Anzahl an Bestellungen bzw. Losauflagen pro Zeiteinheit dem Quotienten aus Bedarfsrate und Bestellmenge bzw. Losgröße. Wenn ein unendlich schneller Lagerzugang unterstellt wird, entspricht der durchschnittliche Lagerbestand in einer zeitkontinuierlichen Betrachtung der halben Bestellmenge bzw. Losgröße. Die optimale Losgröße ergibt sich dann als Wurzel aus der doppelten Bedarfsrate multipliziert mit den fixen Kosten einer Bestellung bzw. einer Losauflage (Rüstkosten), geteilt durch den Lagerkostensatz. Daher stammt auch die Bezeichnung der klassischen Bestellmengen- bzw. Losgrößenformel als „Wurzelformel“.

Losgrösse ist die Menge eines Teils, die ohne Unterbrechung in der Eigenfertigung erstellt oder die als Bestellmenge bezogen werden soll. Aufgabe der Losgrössenbildung ist es, organisatorische Vereinfa­chungen so vorzunehmen, dass sich ein Minimum aus auflagenfixen und auflagenvariablen Kosten er­gibt. Das klassische Modell geht von konstanten Werten bei Nachfrage, Kapazität und Kostenstruktur aus. Siehe auch   Losgrössenplanung (Planungsmodelle).

Vorhergehender Fachbegriff: Klassischer Kundenwert | Nächster Fachbegriff: klassisches Modell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Indexbasierte Fonds-Policen | Steuerabgrenzung | jugoslawisches Unternehmensmodell

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon