Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kreditschöpfungsmultiplikator

Faktor (m), der das Kreditschöpfungspotential (AK) und die Überschußreserven (Ü) zueinander in Beziehung setzt. Die Überschußreserve stellt den frei verfügbaren Teil an Zentralbankgeld im Geschäftsbankensystem dar, der über den durch die - Zentralbank vorgeschriebenen Bestand an Mindestreserven hinausgeht. Das Kreditschöpfungspotential gibt an, in welchem Umfang die Geschäftsbanken den Nichtbanken maximal zusätzliche Kredite gewähren können, wenn sie Überschußreserven besitzen. Allgemein gilt die Beziehung AK=mÜ.
Kreditschöpfungsmultiplikator Der Kreditschöpfungsmultiplikator hat unter vereinfachten Bedingungen die Form wobei r (kleiner als Eins) den von der Zentralbank fixierten Mindestreservesatz und c (kleiner als Eins) die (feste) Bargeldquote bezeichnen. Die Bargeldquote gibt an, welchen Anteil des Geldvolumens (Summe aus Bargeld und Sichteinlagen) die Nichtbanken als Bargeld halten. Im Falle ausschließlich bargeldlosen Zahlungsverkehrs (c = 0) ist m = 1/r. Die zusätzlich gewährten Kredite sind das Ergebnis eines sich periodenweise vollziehenden multiplen Kredit- und Geldschöpfungsprozesses (Geldschöpfung). Zunächst kann das Geschäftsbankensystem den Nichtbanken Kredite in Höhe der vorhandenen Überschußreserve (Ü) gewähren und in gleicher Höhe Sichteinlagen gutschreiben, wobei die Nichtbanken einen Teil als Bargeld (Zentralbankgeld) abfordern und die Geschäftsbanken auf die restlichen Sichteinlagen Mindestreserven halten müssen. Ihnen verbleiben danach noch (1r) • (1-c) • Ü als Überschußreserven. In dieser Höhe können sie abermals Kredite gewähren und Sichteinlagen schaffen, wobei ihre Überschußreserven wiederum durch Barabzüge und zusätzlich erforderliche Mindestreserven verringert werden. Die nun verbliebenen Überschußreserven dienen zur weiteren Kreditgewährung und so fort. Unter allgemeineren (realitätsnahen) Bedingungen ist der Kreditschöpfungsmultiplikator zu modifizieren. Neben den Sichteinlagen sind weitere Einlagen der Nichtbanken wie Termin- und Spareinlagen und unterschiedliche Mindestreservesätze für die unterschiedlichen Einlagenarten zu berücksichtigen. Weiterhin sind bei den Geschäftsbanken neben den Krediten an Nichtbanken auch andere Aktiva wie Geldmarktpapiere oder Wertpapiere sowie Refinanzierungsmöglichkeiten bei der Zentralbank einzubeziehen. Für die Aufteilung zwischen den einzelnen Bilanzpositionen sind zins- und risikoabhängige Portefeuillekalküle bei Nichtbanken und Geschäftsbanken maßgeblich. Literatur: Duwendag, D. u.a. (1993). Issing, G. (1996), Jarchow, H.-J. (1993), Möller, H. (1978)

Vorhergehender Fachbegriff: Kreditschöpfungsmuldplikator | Nächster Fachbegriff: Kreditschöpfungspotential



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Marketing-Informations-System | Maintenance Margin | Prämienstaffel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon