Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Messewirtschaft


(1) Charakterisierung: Der Messemarkt umfasst das Angebot von Messen durch Veranstalter und die Nachfrage von Messedienstleistungen durch Aussteller und Besucher. Der Begriff der Messewirtschaft bzw. des Messewesen ist weiter gefasst, er umfasst neben den Messeveranstaltern und den ausstellen­den und besuchenden Akteuren auch Anbieter von messespezifischen Serviceleistungen wie z.B. den Messebau, Messespediteure, Hostessenagenturen etc., deren Hauptumsätze durch Serviceleistungen im Rahmen der Messeabwicklung entstehen. In Deutschland hat der Messemarkt eine besondere Bedeu­tung erlangt (Messefunktionen). Deutschland ist weltweit führend bei der Durchführung internatio­naler Messen. Von den global führenden Messen der einzelnen Branchen finden etwa zwei Drittel in Deutschland statt, d.h. jährlich werden rund 140 bis 150 internationale Messen und Ausstellungen mit über 160.000 Ausstellern und 9 bis 10 Mio. Besuchern veranstaltet.
(2) Verbände der Messewirtschaft: Zu den wesentlichen nationalen und internationalen Verbänden des Messewesens zählen der AUMA, die FKM und die UFI. Der 1907 gegründete AUMA (Ausstellungs­und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.) ist der Verband der deutschen Messewirtschaft. Er hat sich zur Aufgabe gesetzt, Aussteller und Besucher über die Entwicklungen in der Messewirt­schaft zu informieren und deutsche Veranstalter bei ihren Auslandsmesseaktivitäten zu unterstützen. Weiterhin trägt der AUMA mit seinen Analysen über die Messewirtschaft und Tagungen zur Transpa­renzbildung im Messemarkt bei. Die FKM (Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen) hat einheitliche Regeln für die Ermittlung von Aussteller-, Flächen-, Besucherzah­len und Besucherstrukturen aufgestellt sowie standardisierte Antwortvorgaben für Besucherbefragun­gen entwickelt. Auf diese Weise wird eine Vergleichbarkeit einzelner Messeveranstaltungen erreicht. Die UFI (Union des Foires Internationales) ist der internationale Interessensverband der weltweit grössten Messeveranstalter und Messegeländeeigentümer. Ziel der UFI ist es eine internationale Platt­form zum Austausch von Ideen und Erfahrungen zu bieten und den Mitgliedern Unterstützung durch Promotion von Fachmessen, Veranstaltung von Seminaren und Bereitstellung von Studien zukommen zu lassen. Siehe auch   Messemarketing (mit Literaturangaben),   Messeformen,   messespezifische Funktio­nen.

Literatur: AUMA (Hrsg.): Die Entwicklung des europäischen Messewesens, Bergisch Gladbach 1991; Kirchgeorg, M., Dornscheidt, H.W., Giese, W., Stoeck, N. (Hrsg.): Trade Show Management, Wiesbaden 2005. Internetadressen: http://www.auma.de; http://www.ufinet.org; http://www.trade-show-management. com

Vorhergehender Fachbegriff: Messewesen | Nächster Fachbegriff: Messniveau



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mobilien | Tensororganisation | Versicherungsunternehmen, Prüfung der

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon