Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Methode der kritischen Ereignisse

(critical in­cidents):
1. Eine Methode zur Erhebung von Da­ten, die das Arbeitsverhalten erklären sollen. Da­bei werden die Befragten gebeten, über Situatio­nen der eigenen beruflichen Tätigkeit zu berich­ten, die sie als ungewöhnlich angenehm oder un­gewöhnlich unangenehm in Erinnerung haben. Es werden also nicht typische oder repräsentati­ve, sondern extreme Ereignisse erhoben.

2. In der Personalbeurteilung, ein Verfahren, das unterstellt, es gäbe bestimmte Verhaltens­weisen, die über Erfolg oder Mißerfolg eines Auf­gabenvollzugs- und Führungsprozesses ent­scheiden (kritische Ereignisse). Dem Beurteiler wird für die vom zu Beurteilenden auszuführende Aufgabe eine Liste der wichtigsten Arbeitsanfor­derungen (critical job requirements) vorgegeben. Die Aufgabe des Beurteilers besteht darin, den Untergebenen im Hinblick auf diese Kriterien bei der Arbeit zu beobachten und herausragende Er­eignisse (critical incidents) positiver oder negati­ver Art festzuhalten. Auf diese Weise entsteht Stück für Stück ein Verhaltensprotokoll, das ausführlich über das Leistungsverhalten des zu Beurteilenden unterrichtet. Die im Zeitverlauf be­obachteten kritischen Ereignisse werden nach Häufigkeit und Bedeutung geordnet und bilden so die Grundlage für eine zusammenfassende Beurteilung.
Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass der Vorgesetzte die Beurteilung nicht mehr an diffusen Persönlichkeitsmerkmalen, sondern an konkreten Ereignissen festzumachen hat. Darüber hinaus wird durch die kontinuierliche Protokollführung der häufig zu beobachtenden Tendenz entgegengewirkt, die Beurteilung schwergewichtig auf die kurz vor dem Beurtei­lungszeitpunkt gezeigten Verhaltensweisen zu stützen.
Ein Nachteil dieses Verfahrens ist der extrem ho­ he Zeitaufwand für den Vorgesetzten. Ferner werden Vorgesetzte durch diese Methode dazu verleitet, Untergebene permanent zu kontrollie­ren. Das Vorgesetzten-Mitarbeiter-Verhältnis wird dadurch nachhaltig belastet. Untergebene fühlen sich unbehaglich, weil alles, was sie tun, in einem Protokoll seinen Niederschlag findet (“Sündenregister”).

Vorhergehender Fachbegriff: Methode der kleinsten Quadrate | Nächster Fachbegriff: Methode der Reihenhälften



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ratenlieferungsvertrag | Finanzmathematik | Abhängiges Unternehmen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon