Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Outputkoffizient

(= Verteilungskoeffizient) gibt an, welcher Anteil des Gesamtoutputs eines Sektors an einen anderen Sektor oder an die Endnachfrage geht. Outputkoeffizienten sind das formale Gegenstück zu Inputkoeffizienten, stellen aber eine zeilenweise Normierung des einzelnen Outputs am Gesamtoutput dar und spiegeln damit die Absatzstruktur. Für die Lieferströme der Vorleistungsmatrix der - Input-Output-Tabelle gilt insbes.: b>i = Xq/Xi (b;i: Outputkoeffizient; X; : Liefermenge des Sektors i für die Produktion im Sektor j; X;: Gesamtoutput des Sektors i). Unter Gültigkeit der Basisannahmen der Input-Output-Tabelle, dass in der Outputzeile eines Sektors nur ein Gut dargestellt wird, das konsequenterweise auch nur einen Preis besitzt, spielen Preisheterogenitäten (anders als bei Inputkoeffizienten) keine Rolle. Dies hat auch gewisse Rückwirkungen auf die zeitliche Stabilität der Outputkoeffizienten, die unter pragmatischen Gesichtspunkten für die - Input-Output-Analyse eine Rolle spielt. Bei entsprechenden Untersuchungen erwiesen sich Outputkoeffizienten als etwas stabiler im Zeitablauf als Inputkoeffizienten. Rein formal lassen sich zu den Modellen der Input-Output-Analyse, die auf Inputkoeffizienten aufbauen, auch Gegenstücke konstruieren, die mit Outputkoeffizienten arbeiten. Die Zwangsläufigkeit der Fortwirkung eines Nachfragestoßes in vorgelagerte Industrien hinein via Produktionsprozess entfällt jedoch bei derartigen Modellen, so dass sie primär für Zwecke der Konsistenzprüfung Anwendung finden. H.Sch. Literatur: Helmstädter, E. u.a. (1983)

Vorhergehender Fachbegriff: Outputkoeffizient | Nächster Fachbegriff: Outputkorrespondenz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Good-till-cancelled-auftrag | Ware-zum-Mann-Prinzip | Streckenkostenrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon