Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Reaktivierungsquote

(in %)
Die Reaktivierungsquote bringt zum Ausdruck, wie viele der ruhenden Kunden durch entsprechende Maßnahmen wieder aktiviert werden können. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um einen vergleichbaren Sachverhalt wie bei der  Rückgewinnungsquote.

Reaktivierungsquote

Beispiel
Ein Versandshandelsunternehmen weiß aus der Kundenstatistik, dass
8. 000 Kunden seit mehr als 24 Monaten nichts mehr bestellt haben. In ei­ner Mailing-Aktion werden diese Kunden gesondert angeschrieben. Dar­aufhin geben 800 Kunden eine neue Bestellung auf. Die Reaktivierungs­quote beträgt 10 %.

Reaktivierungsquote

Quelle
Im Falle von schriftlichen, telefonischen oder mündlichen Kündigungen liegen die Adressen der Kunden unmittelbar vor. Eine weitere Datenquelle bietet die Kundendatenbank. Hat ein Kunde über einen gewissen Zeitraum hinweg nichts mehr gekauft, kann er kontaktiert und über seine Beweg­gründe befragt werden.
Interpretation
Grundsätzlich ist eine hohe Reaktivierungsquote anzustreben. Auf Basis der Kundenwertbetrachtung ( Kundenwert) und der Prognose der Reak­tivierungswahrscheinlichkeit sollte dann eine Klassifizierung des ruhenden Kunden durchgeführt werden ( ABC-Analyse). Nun müssen die passiven Kunden entsprechend ihren Ratings, d. h. ihrer Einstufung nach Kunden­wert, von Telefonvertriebsprofis kontaktiert werden.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Um ruhende Kunden zurückzugewinnen, bieten sich folgende Ansatzpunk­te an:
· Befragung nach den Gründen für die Passivität und Beseitigung der Ur­sachen
· spezielle Serviceleistungen im Sinne eines Upgrading (= Aufwertung des Kunden)
· Incentives, kleine Geschenke
Grenzen
· Bei der Rückgewinnung gilt es zu berücksichtigen, dass ein bestimmter Anteil ruhender Kunden trotz aller Anstrengungen nicht mehr zurück­gewonnen werden kann.
· Unter Renditegesichtspunkten kann es durchaus sinnvoll sein, dass un­rentable Kunden nicht mehr kaufen. Deshalb sollte bei den Rückgewin­nungsaktivitäten immer der jeweilige  Kundenwert im Blick behalten werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Reaktive Änderung | Nächster Fachbegriff: Reaktivität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Einzelwagnisse | Cost Accounting | Gesundheitszeugnis

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon