Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

S-R-Modelle

Stimulus-Reaktions- oder Black-Box-Modelle zum Käuferverhalten entstammen der behavioristischen Forschungsrichtung (Behaviorismus) und stellen das beob­achtbare Verhalten in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Betrachtung. Die ur­sprüngliche Theorie besagt, dass ein spezi­fisch gestalteter Stimulus über Massenme­dien jedes Individuum einer Gesellschaft auf die gleiche Weise erreicht, von ihm in der gleichen Weise wahrgenommen wird und so bei allen Individuen vergleichbare Reaktio­nen erzeugt. Dies führte z. B. zu einer überra­genden Einstufung der Werbewirksamkeit und der Vorstellung eines mechanistischen Reaktionsverhaltens, gestützt durch die An­nahmen der frühen Instinktpsychologie und das Konzept der Massengesellschaft. Diese konnten sich jedoch nicht behaupten, so dass differenzierte Ansätze das einfache S-R- Modell ersetzt haben (S-O-R-Modell; Konsumentenforschung).     

(Stimulus-Reaktions-Modelle, Black-Box-Modelle): Sammelbezeichnung für die Verhaltenstheorien des reinen Behavioris­mus in der Psychologie, die das gesamte Verhal­ten eines Organismus ausschließlich als Reak­tion auf einen vorangegangen Stimulus erklären. Die S-R-Psychologie unterscheidet zwischen an­geborenen Reiz-Reaktions-Verbindungen, die sie als unbedingte Reflexe bezeichnet, und den durch wiederholtes gemeinsames Auftreten oder Auftreten in zeitlicher Nähe zueinander herge­henden Reiz-Reaktions-Verbindungen, die sie als bedingte Reflexe bezeichnet. Diese kommen aufgrund von klassischer Konditionierung zu­stande.

Ausdruck des behavioristischen Forschungsparadigmas in so genannten Reiz-Reaktions- bzw. Stimulus-Response-Modellen. Der Behaviorismus als verhaltenswissenschaftliche Forschungsrichtung besteht darauf, dass alle Erklärungen für das menschliche Verhalten unmittelbar und ausschließlich auf die Beobachtung von Reizen und Reaktionen aufzubauen sind. Das Verhalten ( Verhaltenswissenschaftlicher Ansatz ) eines Individuums wird hierbei nur aufgrund des erfassbaren Stimulus und der entsprechenden Reaktion erklärt; nicht beobachtbare physische Vorgänge im Organismus werden im Gegensatz zum S-O-R-Modell nicht berücksichtigt.

Abk. für Stimulus-Response-Modell, auf dem   Behaviorismus basierendes Modell, das auf einem Reiz-Reaktions-Mechanismus basiert. Die wichtigsten S-R-Theorien sind die klassische Konditionie­rung und die instrumentelle (bzw. operante) Konditionierung. Siehe auch  Konsumentenverhalten (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: S-R-Modell | Nächster Fachbegriff: S. W I. F. T



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Steuerbescheinigung | ISO 9000 Standard | pc-KISS

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon