Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

statischer Multiplikator

mißt die Wirkung der Änderung einer exogenen Größe auf eine endogene Größe des Systems unter Vernachlässigung aller zeitlichen Wirkungszusammenhänge. Der für alle einschlägigen Maße der komparativ-statischen Multiplikatoranalyse verwendbare Begriff wird i.e.S. meist für den KEYNESschen (langfristigen) Multiplikator gebraucht, der sich als erste Ableitung der Gleichgewichtsbedingung für den Gütermarkt
statischer Multiplikator Bei 0 < dC/dY < 1 (- Existenz- und Stabilitätsbedingung des Gleichgewichts) ist der Wert des Multiplikators größer als Eins und bringt damit zum Ausdruck, dass eine auf Dauer angelegte Erhöhung der autonomen Nettoinvestitionen wegen der von der einkommensinduzierten Konsumnachfrage getragenen Folgewirkung einen vervielfachten Niederschlag im neuen Gleichgewichtseinkommen findet. Die Änderung der Nettoinvestitionen läßt sich i.d.R. nur unter dem isolierten Aspekt des »Gütermarkts« (makroökonomische Modelle) als exogenes Phänomen betrachten. In Mehr-Märkte-Modellen stellt die Investition gewöhnlich eine endogene (z.B. zinsabhängige) Variable dar; der Multiplikator ergibt sich infolgedessen aus einer totalen Differentiation:
statischer Multiplikator Literatur: Richter, R., Schlieper, U., Friedmann, W. (1981). Haberler, G. (1936)

Vorhergehender Fachbegriff: Statische Verfahren der Investitionsrechnung | Nächster Fachbegriff: Statistical Scattergraph-Method



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bedürfnishierarchie von Maslow | MAPI-Verfahren | Warenterminkontrakt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon