Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verkaufsdemonstration

umfaßt als Problembereich des Persön­lichen Verkaufs die Wahl des Demon­strations-Materials und Beachtung der Demonstrations-Grundregeln im Ver­kaufsgespräch. Der Verkäufer sollte das Ver­kaufsobjekt in Originalform oder zumindest als maßstabsgerechtes, soweit wie möglich funktionsfähiges Modell zur Verfügung ha­ben. Denn reale Demonstrationsgegenstän­de sind anschaulicher als Material in Bild­oder gar nur in Textform. Zu den Grundregeln der Demonstration ge­hört für den Verkäufer: Positives Verhältnis zum Kaufobjekt zei- gen. Der Kunde schließt von der Art und Weise, in der das Kaufobjekt behandelt wird, auf dessen Qualität und Wert. Geht der Verkäu­fer mit dem Kaufobjekt achtlos und lieblos um, so mag er dieses Objekt verbal noch so vorteilhaft darstellen, der Kunde neigt dann zu der Interpretation: „Der Verkäufer glaubt selbst gar nicht an das, was er da sagt! “ sollte positiv und anregend, übersichtlich und folgerichtig formuliert werden. Positive Formulierungen sind dabei nicht nur zu be­vorzugen, weil sie eingängig sind, sondern auch, weil das positiv Ausgeführte beim Auf­nehmenden zu entsprechend positiven Ein­drücken führt, wo andernfalls (trotz objektiv gleicher Aussage) ein Negativeindruck ent­steht. Kunden aktivieren. Alleiniges Reden des Verkäufers läßt kaum Verkaufserfolge erwarten. Der Verkäufer hat den Kunden zu aktivieren, indem er ihn ins Gespräch zieht und damit seiner­seits zum Reden bringt, um ihm von daher Engagement für das Kaufobjekt und Ge­fühle der Überlegenheit im Verkaufsge­spräch zu ermöglichen, möglichst alle Sinne anregt, d.h. neben dem Hörsinn zumindest den Sehsinn, eventuell auch den Tast-, Geruchs- und Geschmackssinn. Kunden bestätigen. Den Erkenntnissen der Lerntheorie ist zu entnehmen, dass die Darbietung positiver Reize (Lob, Bestätigung, Belohnung) Ver­stärkereffekte auslöst. Fühlt sich der Kunde also vom Verkäufer anerkannt und bestätigt, so steigt seine Empfänglichkeit für Argu­mentationen des Verkäufers. Im weiteren kann gewährtes Lob beim Kunden Neigun­gen begründen oder verstärken, seinerseits den Interaktionspartner (also den Verkäufer) zu belohnen. Kundeneinwände positiv behandeln. Einwände hat der Verkäufer auszuräumen, ohne den Kunden dabei durch Belehrungen zu belasten oder durch Rechthaberei zu ver- prellen. Folglich muss der Verkäufer die Techniken der Verkaufsargumentation be­herrschen, die es ihm erlauben, Einwände zu entkräften oder völlig zu beseitigen, ohne da­mit offene Meinungsverschiedenheiten oder gar einen offenen Streit entstehen zu lassen.

Literatur:  Bänsch, A., Verkaufspsychologie und Verkaufstechnik, 4. Aufl., München 1990. Klam­mer, M., Nonverbale Kommunikation beim Ver­kauf, Heidelberg 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: Verkaufsbudget | Nächster Fachbegriff: Verkaufseinheit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Offene Handelsgesellschaft (oHG) | Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein | Vertrag von Nizza

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon