Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verlagswirtschaft

Welche wirtschaftlichen Aktivitäten zum Bereich des „ Verlegens“ zu rechnen sind und welche Unternehmen der Verlagsbranche angehören, ist eine immer schwieriger zu be­antwortende Frage. Längst beschränken Verlage ihr Informations- und Unterhal­tungsangebot nicht mehr auf gedruckte Me­dien wie Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Landkarten etc. Sie nehmen teil an Hörfunk sowie Film- und Fernsehgeschäft, publizie­ren Musikstücke und Buchinhalte auf CD, bieten elektronische Datenbanken an, „ver­legen“ Computerprogramme, veranstalten Schulungen, kurz: sie verstehen sich als Pro­duzenten und Anbieter von Informationen i. w.S., ungeachtet des eingesetzten Me­diums. Der größte deutsche, aber auch euro­päische Verlag, Bertelsmann, erzielt bspw. lediglich 38% seines Umsatzes von rd. 11,5 Mra. EUR (1988) im Rahmen der angeschlos­senen Zeitschriften- und Buchverlage. Die amtliche bundesdeutsche Pressestatistik bescheinigt den gedruckten Medien, auf die sich dieser Text beschränkt, eine gro­ße Angebots vielfalt und Nutzungsintensität: Jährlich erscheinen weit über 60.000 Buchti­tel neu oder als Neuauflage, davon ein Sechs­tel als Taschenbuch. Knapp
1. 800 Zeitschrif­tenverlage publizieren mehr als
7. 500 Titel, davon über
1. 200 Publikumszeitschriften und gut
3. 000 Fachzeitschriften (Zeit Schriften). Publikumszeitschriften erzielen eine Verkaufsauflage von gut 100 Mio. Exemplare pro Ausgabe, Fachzeitschriften eine Verbreitung von rd. 55 Mio. Exempla­ren. Mehr als 25 Mio. Zeitungen erreichen er­scheinungstäglich ihre Leser. Rd. 300 Verla­ge veröffentlichen 350 sog. Hauptausgaben, die weiteren 900 Nebenausgaben den publi­zistischen Mantel geben. Erfolg oder Mißerfolg von Verlagen hängen davon ab, ob es gelingt, attraktive Leserpo­tentiale, thematische Kompetenz, Verlags­programm bzw. Verlagsprodukte sowie - insb. im Zeitschriftengeschäft - werbliche Zielgruppen zur Deckung zu bringen. Verla­gen ist von daher traditionell eine Grundhal­tung eigen, die mit dem Begriff Marketing belegt wird (Verlagsmarketing).

Vorhergehender Fachbegriff: Verlagswesen | Nächster Fachbegriff: Verläßlichkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zentralbank der Staaten Westafrikas | Stockholder Relations | Bodenrecht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon