Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Abschlagsdividende

(auch: Interimsdividende, Zwischendividende, quarter dividend, fractional dividend payment)

Abschlagszahlung auf die periodisch (jährlich) anfallende Dividendenausschüttung. I. d. R. erfolgt Dividendenzahlung einmal im Jahr. Gem. § 59 (1)AktG kann die Satzung den Vorstand ermächtigen, nach Ablauf des Geschäftsjahres einen Abschlag auf den voraussichtlichen Bilanzgewinn an die Aktionäre zu zahlen.

Allerdings darf der Vorstand eine Abschlagsdividende nur zahlen, wenn ein vorläufiger Abschluß für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Jahresüberschuß ausweist.

Die Abschlagsdividende darf bis zu höchstens der Hälfte der Summe betragen, die vom Jahresüberschuß nach Abzug der in die offene Rücklage gem. Gesetz oder Satzung einzustellen sind.

Außerdem darf gem. § 59 (2)AktG die Abschlagszahlung nicht die Hälfte des vorjährigen Bilanzgewinns überschreiten. Die Abschlagszahlung bedarf gem. § 59 (3)der vorherigen Zustimmung durch den Aufsichtsrat. Die Zahlung einer Abschlagsdividende ist in Deutschland ? im Gegensatz zu den USA ? nicht üblich.

Als Abschlagsdividende (Interimsdividende, zwischendividende) bezeichnet man: Eine Vorauszahlung auf die Jahresabschlußdividende der Aktiengesellschaft (§59 AktG 1965). Der Vorstand kann durch die Satzung ermächtigt sein, mit Zustimmung des Aufsichtsrates nach Ablauf des Geschäftsjahres auf den voraussichtlichen Bilanzgewinn einen Abschlag an die Aktionäre zu zahlen. Der Abschlag darf nur gezahlt werden, wenn ein vorläufiger Abschluß für das vergangene Geschäftsjahr einen Jahresüberschuß aufweist. Der Abschlag darf die Hälfte des Betrages nicht übersteigen, der vom Jahresüberschuß nach der erforderlichen Bedienung der Rücklagen verbleibt. Darüber hinaus darf er die Hälfte des vorjährigen Bilanzgewinns nicht übersteigen. Die Zahlung einer Abschlagsdividende ist in Deutschland unüblich. Im Konkursverfahren vor der Schlußverteilung der verwerteten Masse an die Gläubiger ausgezahlte Quote.

Unter gewissen aktienrechtlichen Kautelen vorab gezahlte Teildividende. Wird als Kapitaleinnahme einkommensteuerpflichtig, wenn sie zufließt (§ 11 EStG). Die Abschlagdividende wird daher zu Einnahmen aus Kapitalvermögen im Sinne des § 20 EStG, wenn sie ausbezahlt wird.
Siehe auch: Dividende

Vorhergehender Fachbegriff: Abschlagdividende | Nächster Fachbegriff: Abschlagsspanne



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Direktorium der Deutschen Bundesbank | Transaction Processing Systems (TPS) | Bordkonnossement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon