Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Agrarsoziologie

Die Agrarsoziologie untersucht gesellschaftliche Strukturen und Prozesse in geographischen Räumen, deren Grösse und Bevölkerungsdichte relativ gering sind. Die Anfänge der Agrarsoziologie liegen in Deutschland, während in neuerer Zeit der Schwerpunkt professioneller Agrarsoziologie in den USA (rural sociology) liegt. Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Agrarsoziologie teilweise stark spekulativ-philosophisch geprägt. Lange ging die Analyse der Stadt-Land-Dichotomie mit einer unkritischen Glorifizierung der "natürlichen" ländlichen Lebensformen einher. Als Landsoziologie geht die Agrarsoziologie davon aus, dass bestimmte Siedlungsformen (Agrarsiedlung), in denen sich der Mensch mit dem Raum auseinandersetzt, konstitutive Bedeutung für die Prozesse der Vergesellschaftung und Sozialorganisation haben. Erkenntnisobjekt sind insofern Lebensbedingungen, Normen, Beziehungsgeflechte, soziale Probleme und Prozesse innerhalb der Landbevölkerung - gleichgültig ob Landwirte oder Nichtlandwirte, ob Erwerbstätige oder Erholungssuchende. Als Landwirtschaftssoziologie unterstellt die Agrarsoziologie, dass die überwiegend familienwirtschaftliche oder genossenschaftliche Grundlage der Landbewirtschaftung spezifische Ansätze erfordert.

Erkenntnisobjekt der Agrarsoziologie sind insofern in kommunistischen Ländern landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften bzw. agro-industrielle Kombinate, in westlichen Ländern und einigen Entwicklungsländern Bauernfamilien und ihre sozialen Bezugssysteme. Makrosoziologisch interessiert die Sozialorganisation der Landwirtschaft Agrarverfassung) im gesamtgesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Kontext. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht ist die Agrarsoziologie als Informant für die Agrarpolitik bedeutsam. Als Landwirtschaftssoziologie kann die Agrarsoziologie Hinweise geben auf die besten Einsatzstellen für geplante Massnahmen (Agrarsozialpolitik) und die voraussichtlichen sozialen Folgen beabsichtigter Massnahmen. Als Landsoziologie kann die Agrarsoziologie der Raumplanung Daten über das ländliche Sozialgefüge, über soziale Entwicklungstendenzen und über soziale Ansprüche und Erwartungen beschaffen.

Literatur: Planck, XJ.,Ziehe, J., Land- und Agrarsoziologie, Stuttgart 1979.

Vorhergehender Fachbegriff: Agrarsozialpolitik | Nächster Fachbegriff: Agrarstruktur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Verhandlungsstärke der Abnehmer | Linienchart | Bewertungsstetigkeitsprinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon