Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Raumplanung

häufig als Oberbegriff verwendet für RaumordnungLandesplanungRegionalplanung und Stadtplanung; damit auch als Gegenüberstellung zu dem Begriff der Fachplanung zu verstehen, der (ohne vorrangige Berücksichtigung räumlicher Dimensionen) die von Fachbehörden erstellten Programme und Pläne für bestimmte Sachgebiete (wie z. B. Wirtschaft, Recht, Soziales) vereint.

wichtigstes Instrument des Verwaltungshandelns im Bereich der Raumordnung; tritt auf den Planungsebenen des Bundes, der Lander und der Gemeinden in Erscheinung. Der Bund hat nach Art. 75 GG nur die Rahmenkompetenz für die Raumordnung. In einem mit den Ministerpräsidenten der Länder abgestimmten Bundesraumordnungsprogramm (1975) werden die Ziele des Bundes und der Länder zusanunengefiihrt, Gebietseinheiten für die BRD gebildet und Prioritäten für die künftige räumliche Verteilung der raumwirksamen Haushaltsmittel des Bundes bezeichnet. In der Landesplanung haben die Länder für ihr Gebiet die Möglichkeit, die Grundsätze der Raumordnung zu konkretisieren und eigene Ziele zu verfolgen. Es ist Aufgabe der Landesplanung, die Fachplanungen (auf dem Gebiet des Verkehrs, der -i Agrarwirtschaft, der Bildungseinrichtungen u.a.m.) überörtlich abzustimmen und für die Bauleitplanung der Gemeinden einen Rahmen zu geben. Als Ziele der Landesplanung werden im Landesentwicklungsprogramm ein System von Zentralen Orten und von Entwicklungsachsen festgelegt und im Landesentwicklungsplan zeichnerisch dargestellt. Für bestimmte Raumkategorien wie Verdichtungsräume, schwachstrukturierte Gebiete und früher das Zonenrandgebiet ergeben sich zusätzliche Aufgaben. Einzelheiten regeln die Landesplanungsgesetze. Die Zentralen Orte, die bundeseinheitlich in vier Hierarchiestufen als Mein-, Unter-, Mittel- und Oberzentren unterschieden sind, stellen die Arbeitsmöglichkeiten und zentralen Einrichtungen für die Bevölkerung ihres Einzugsbereichs zur Verfügung. Da im allg. nur die Standorte der öffentlichen Einrichtungen der Infrastruktur geplant werden können, ist die Theorie der Zentralen Orte (Raumstruktur) wegen ihres umfassenderen theoretischen Ansatzes bei dieser Aufgabe überfordert. An den Entwicklungsachsen sind Zentrale Orte und andere Siedlungsschwerpunkte längs der Bandinfrastruktur (Infrastruktur) aneinandergereiht. Für Teilräume eines Landes werden detaillierte Regionalpläne aufgestellt. Auf der untersten Planungsebene betreiben die Gemeinden (nach dem Bundesbaugesetz) Bauleitplanung durch Flächennutzungsund Bebauungspläne, für die die Stadtökonomik Hinweise geben kann. J.H. Literatur: Akademie für Raumordnung und Landesplanung (1990). Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (1975)

Vorhergehender Fachbegriff: Raumordnungsverfahren | Nächster Fachbegriff: Raumsicherungsvertrag



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Öko-Bilanz | Familiensplitting | Optimalkosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon