Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Amtssprachen der Europäischen Union EU

Vertragssprachen sind alle Sprachen der Unterzeichnerländer. Zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrages am 7. Februar 1992 waren dies Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Spanisch. Nach dem Beitritt Österreichs, Schwedens und Finnlands zur Europäischen Union (EU) am 1.Januar 1995 kamen die schwedische und finnische Sprache hinzu (Anpassungsbeschluß vom 1. Januar 1995 im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften; ABI. EG L1 /1995, S.D. Alle offiziellen Dokumente, Berichte, Verlautbarungen etc. müssen in allen Amtssprachen publiziert werden (Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften). Die Sprachen sind grundsätzlich gleichberechtigt und die Sprachfassungen von Rechtsakten gleichwertig (Art.S EU-Vertrag, Art. 248 EG-Vertrag). Aufgrund aufwendiger Übersetzungen (ca. 20% der EU-Angestellten sind im Sprachendienst tätig), Bestrebungen zur Kostenreduzierung und Steigerung der Arbeitseffizienz setzten sich in der Praxis als Arbeitssprachen unterhalb der Ministerebene Englisch und Französisch durch. Die Bundesrepublik Deutschland ist bestrebt, Deutsch als dritte Arbeitssprache zu implementieren. Für den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg gelten abweichende Regelungen. Als Arbeitssprache dient ausschließlich Französisch, während die für Verfahren anzuwendenden Sprachen die Amtssprachen sind. Aus ihnen kann der Kläger die Verfahrenssprache frei wählen. In Ausnahmefällen kann die Amtssprache eines Mitgliedstaates jedoch vorgeschrieben werden. Dieser Modus findet zum Beispiel bei Vorabentscheidungsverfahren Anwendung. Sie sind spezielle Zwischenverfahren vor dem EuGH und werden von nationalen Gerichten der Mitgliedstaaten ausgelöst.

Vorhergehender Fachbegriff: Amtshilfe | Nächster Fachbegriff: AMU



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Unterbeteiligung | No-Load-Fonds | Wagniskapital

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon