Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Anlagekartei

Die Anlagekartei ist eine spezielle Form des Bestandsverzeichnisses (Inventar), wobei für jedes Anlagegut eine besondere Kartei mit folgenden Angaben angelegt werden muss: Genaue Bezeichnung des Gegenstands, Tag der Anschaffung oder Herstellung, Höhe der Anschaffungs- oder Herstellungskosten, Tag des Abgangs, Bilanzwert am Stichtag. Geringwertige Wirtschaftsgüter müssen nicht darin erfasst werden, sofern ihre Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht mehr als 50 EUR betragen haben. Bei Führung einer Anlagekartei ist die jährliche körperliche Bestandsaufnahme vorgeschrieben.

Die Anlagekartei ist ein wichtiges technisch-organisatorisches Hilfsmittel der Anlagenwirtschaft. Bei einem umfangreichen Anlagenbestand ist sie wegen ihrer vielseitigen Gliederungsmöglichkeiten listenmäßigen Nachweisen überlegen. Grundsätzlich sollte für jeden Anlagengegenstand eine gesonderte Karte geführt werden. Die Anlagekarten enthalten neben wirtschaftlichen Daten für Zwecke der Bilanzierung und Kostenrechnung in aller Regel auch technische Angaben, z. B. Hersteller, Inbetriebnahmetermin, Garantiezeiten, Leistungswerte usw. Anlagekarteien gelten als Bestandsverzeichnis gemäß § 39 Abs. 2 HGB. Voraussetzung ist, daß jeder Zugang und jeder Abgang laufend eingetragen wird und mindestens die folgenden Angaben enthalten sind: genaue Bezeichnung des Gegenstandes; Tag der Anschaffung oder Herstellung; Höhe der Anschaffungs oder Herstellungskosten; Bilanzwert am Bilanzstichtag; Tag des Abgangs. In diesem Fall kann auf eine jährliche körperliche Bestandsaufnahme (Inventur) des beweglichen Anlagevermögens verzichtet werden.



Vorhergehender Fachbegriff: Anlagekapital | Nächster Fachbegriff: Anlagekredit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : EMA | Sekundäre Kostenart | Ordre lie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon