Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeiterselbstverwaltung

ein im jugoslawischen Wirtschaftssystem generell und in anderen Systemen partiell realisiertes Ordnungsprinzip, nach dem die Wirtschafts- und speziell die Betriebsprozesse von den jeweiligen Beschäftigten gemäss dem "Ein Mann - eine Stimme - Prinzip" geleitet werden sollen. Dementsprechend sind alle wesentlichen betrieblichen Verfügungs- und Nutzungsrechte dem jeweiligen Arbeiter- oder Beschäftigtenkollektiv zuzuordnen, das diese Rechte entweder unmittelbar über die Organe der Versammlung und des Referendums oder mittelbar über gewählte Vertreter und das Organ des Arbeiter-, Betriebs- oder Produzentenrats verwirklicht. Die unmittelbare Selbstverwaltung kann ab einer bestimmten Betriebsgrösse nur für unternehmenspolitisch bedeutsame Entscheidungen gelten, während die laufende Leitung und Kontrolle der Unternehmen mittelbar wahrzunehmen sind. Die dem Arbeiterrat zustehenden Befugnisse der mittelbaren Verwaltung schliessen auch das Recht der Bestellung und Abwahl des Managements sowie der Etablierung anderer Exekutivorgane ein. Da nach der Selbstverwaltungsidee jeder Beschäftigte gleichberechtigt die Unternehmerrolle ausüben und die Entscheidungskompetenz nicht an anteiliges Vermögenseigentum geknüpft werden soll, ist das Einkommensprinzip, d. h. die erlösabhängige Einkommenserzielung, das der Selbstverwaltung ordnungskonforme betriebliche Ergebnisrechnungssystem. Der Selbstverwaltungsgedanke erhält nur im Rahmen einer dezentral-koordinierten marktwirtschaftlichen Lenkungsordnung den erforderlichen Spielraum und den entsprechenden ordnungspolitischen Sinn. Die in der Rätedemokratie angestrebte Synthese von Arbeiterselbstverwaltung und zentraler Wirtschaftsplanung ist daher als in sich widersprüchliche Ordnungskonzeption zu bewerten.                Literatur: Nutzinger, H. G. (Hrsg.), Mitbestimmung und Arbeiterselbstverwaltung, Frankfurt a. M., New York 1982.    

 Konkurrenzsozialismus

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeiterrentenversicherung | Nächster Fachbegriff: Arbeitgeber



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Vorhandene Kosten | Penny Shares, Penny Stocks | Fertigungskostenstelle

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon