Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Behavioral Finance

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine neue Forschungsrichtung, die über die Verhaltensanalyse von Anlegern das Zustandekommen von Börsenkursen erklärt und angesichts dieser Tatsache in der Literatur auch als einzelwirtschaftlich orientierte Kapital- bzw. Finanzmarktforschung interpretiert wird. Ausgehend davon, dass das menschliche Entscheidungsverhalten nicht den Axiomen der Erwartungsnutzentheorie entspricht und damit als nicht rational im Sinne der „klassischen“ Finanzierungstheorie anzusehen ist, werden verhaltenswissenschaftliche Elemente explizit in die Kapitalmarktforschung einbezogen. Die systematische Erfassung möglicher Verhaltensanomalien und Heuristiken, die Analyse ihrer Auswirkungen auf das Börsengeschehen sowie die Entwicklung von Erklärungsansätzen (im Idealfall: Entscheidungsmodellen), die durch verhaltenswissenschaftliche Elemente geprägt sind, sind Teilforschungsziele des Behavioral Finance. Im Vordergrund zahlreicher Forschungsarbeiten stand bislang das Verhalten von Privatanlegern, da dieses vermutlich in einem weit stärkeren Umfang durch emotionale Faktoren als das institutioneller Anlegerkreise geprägt ist.

Die Behavioral Finance wählt einen verhaltens- und marktpsychologischen Zugang zum Börsengeschehen. Die neoklassisch geprägte Vorstellung vom streng rational handelnden “homo oeconomicus” wird aufgegeben. An seine Stelle tritt ein Menschentyp, der für Irrationalitäten, Emotionen sowie sozi-alpsychologische Ansteckungsprozesse empfänglich ist. Bisher ist es zwar nicht gelungen, mit Hilfe der Behavioral Finance das Börsengeschehen umfassend zu erklären. Gleichwohl konnten in Teilbereichen wichtige Erkenntnisse, z.B. in Bezug auf typische Verhaltensanomalien der Börsenteilnehmer, gewonnen werden. Es ist zu erwarten, dass der erklärungssuchende Ansatz der Behavioral Finance in Verbindung mit dem pragmatisch-konstatierenden Ansatz der   Technischen Analyse das Potenzial besitzt, ein fruchtbares, verhaltenstheoretisch fundiertes Modell der Börse zu entwickeln. Siehe auch  Technische Analyse.

Literatur: Goldberg, J., von Nitsch, R.: Behavioral Finance: Gewinnen mit Kompetenz, 4. Aufl., München 2004; Kahnemann, D., Tversky, A.: Prospect Theory: An analysis of decision under risk, Econometrica (Vol.47), 1979, 263-291. Internetadressen: http://www.behavioral-finance.de, http://www.finanznachrichten. de

Vorhergehender Fachbegriff: Behavior Scan | Nächster Fachbegriff: Behavioral Pricing



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sterbegeld | Steuerzeichen | Notwendige Kosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon