Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Technische Analyse

Chartanalyse, Advance-and-Decline-Methode

Die Technische Analyse ist eine Methode der Aktienanalyse, die versucht, den Kurs einer Aktie aus der Beobachtung bestimmter Indikatoren zu prognostizieren. Die Hauptinformationsquelle sind dabei die Börsenkurse, die in graphischer Darstellung in Form von Charts analysiert werden. Dabei werden letztlich auch psychologische Faktoren berücksichtigt. Gegensatz: Fundamentalanalyse

Sammelbegriff für eine Vielzahl von Analysetechniken, deren Untersuchungsgegenstand allein der Marktpreis als Resultat von Angebot und Nachfrage ist. Dieser beinhaltet gemäß der Philosophie der Technischen Analyse alle bekannten Erwartungen und Meinungen der Marktteilnehmer, seien sie begründet oder nicht. In ihnen schlägt sich auch die Beurteilung ökonomischer Daten und politischer Ereignisse nieder. Letztere finden daher in der Technischen Analyse keine zusätzliche Berücksichtigung. Die eigentliche Prognose der Technischen Analyse stützt sich auf die Auswertung von Trendbildern (Formationen), die sich mit Hilfe sogenannter Charts - graphischer Darstellungen von Kursentwicklungen - abbilden lassen. Diese Formationen weisen die jeweilige Stärke der Angebotsund Nachfragekräfte aus und haben die Tendenz, sich genauso wie das Verhalten der Akteure im Laufe der Zeit zu wiederholen. Letztere unterliegen der menschlichen Psyche und handeln deswegen nicht immer rational. Die Preisaufzeichnungen müssen mit größter Sorgfalt erfolgen, da jeder Marktpreis den jeweiligen Einstandspreis von Engagements darstellt, der gleichzeitig als Referenzpunkt für Gewinn oder Verlust angesehen wird. Den theoretischen Hintergrund der meist praxisorientierten Technischen Analyse bildet die sogenannte Behavioral Finance, eine verhaltensorientierte und wissenschaftlich fundierte Finanzmarkttheorie. Sie geht davon aus, daß Marktteilnehmer nur begrenzt rational und auch nicht immer gewinnorientiert agieren, da sie systematisch Informations- und Entscheidungsverzerrungen unterliegen. Die Stärke der Technischen Analyse liegt in der Deemotionalisierung des Tradings und hat vor allem im Rahmen der kurz- bis mittelfristigen Analyse (bis sechs Monate) gegenüber der Fundamentalanalyse eindeutige Vorteile, da letztere den psychisch bedingten Verhaltensweisen der Marktteilnehmer keine wesentliche Bedeutung beimißt.
Neben der Chart-Analyse (Balken-, Candle- und Point & Figure-Charts) verfügt die Technische Analyse über ein weites Spektrum von Analysemethoden wie Elliott, Wave, Gann und zyklische Betrachtungen. Im mathematischen Bereich ist vor allem die Indikatorenanalyse (Ableitungen von Preisbildern, Durchschnitte und Filter) als Grundlage von computergesteuerten Handelsentscheidungen bekannt.

(Chartanalyse bei Aktien). Die Technische Analyse, in ihren einfachen Varianten häufig auch als Chartanalyse bezeichnet, ist ein von der Praxis für die Praxis entwickeltes Verfahrensspektrum zur Be­urteilung und Prognose von Preis- und Kursentwicklungen. Die ursprüngliche und zugleich einfachste Variante besteht darin, Kursgraphiken im Hinblick auf erkennbare Trendlinien (Unterstützungs- bzw. Widerstandslinien) abzusuchen, was häufig durch schlichtes Anlegen eines Lineals an Tief- bzw. Hochpunkte einer Kursgraphik („Chart”) geschieht („Lineal-Chartismus”). Etwas anspruchsvoller, aber unverändert den illustrativ-plakativen Zugang wählend, ist die Formationsanalyse, die nach bestimm­ten, häufig zumindest in ähnlicher Form wiederkehrenden, Kursbildern („patterns”) sucht, denen prog­nostische Aussagekraft nachgesagt wird. Zur sog. modernen Technischen Analyse, die auch als Markttechnische Analyse bezeichnet wird, sowie zu den Grenzen der Aussagekraft der verschiedenen Methoden siehe Literatur. Siehe auch   Funda­mentalanalyse sowie  Finanzinnovationen und die dort angegebene Literatur.

Literatur: Pring, M.: Handbuch Technische Kursanalyse, Darmstadt 2001; Stöttner, R.: Finanzana­lyse: Grundlagen der markttechnischen Analyse, München, Wien, New York 1989; Welcker: Techni­sche Aktienanalyse, 7. Auflage, München 2000 Internetadressen: http://www.boersenlexikon.de, http://www.technical-newsletter.de, http://www. tradesignal.com, http ://www.stockcharts.com

Vorhergehender Fachbegriff: technische Aktienanalyse | Nächster Fachbegriff: Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Formen von Ausfuhrgewährleistungen des Bundes | VVG | Wachstumsrate

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon