Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Buchhaltung, Konten der

In der Buchhaltung dienen Konten der Aufnahme und wertmäßigen Erfassung von Geschäftsvorfällen. Das Konto ist eine zweiseitige Aufstellung, das dazu dient, Forderungen und Schulden zu erfassen. Jedes Konto (sogenanntes T-Konto) hat eine Soll- und eine Habenseite (Debet und Kreditseite). Es sind somit Aktiv- und Passivkonten zu unterscheiden. Aktivkonten (Aktivseite der Bilanz und Aufwandseite der Gewinn- und Verlustrechnung) haben auf der Sollseite Anfangsbestände und Zugänge stehen, während auf der Habenseite Abgänge und der Endbestand vermerkt werden. Passivkonten (Passivseite der Bilanz und Ertragsseite der Gewinn und Verlustrechnung) haben auf der Sollseite Abgänge und den Endbestand stehen, während auf der Habenseite Anfangsbestand und Zugänge gebucht werden. Die Konten können eingeteilt werden nach: Bestandskonten: Aktivkonto, Passivkonto. Hierbei erfolgt eine Verbuchung der Geschäftsvorfälle, die nur die Auszahlungs- und Einzahlungsebene betreffen. Die Konten zeigen neben dem aktiven und passiven Anfangsbestand die Zu- und Abgänge auf und berechnen als Saldogröße den Endbestand. Dieser Endbestand wird über die Bilanz abgeschlossen. Ein Unterschiedsbetrag zwischen Aktiv- und Passivkonten stellt einen Bilanzgewinn oder Bilanzverlust dar.

Erfolgskonten: Aufwandskonten, Ertragskonten. Hierbei erfolgt eine Verbuchung der erfolgswirksamen Geschäftsvorfälle. Die Konten zeigen die Herkunft des betrieblichen Erfolges/Verlustes, die über die Gewinn- und Verlustrechnung abgeschlossen werden. Die Saldogrößen der Bestands und Erfolgskonten müssen übereinstimmen. gemischtes Bestands und Erfolgskonto: z. Buchhaltung, Konten der gemischtes Warenkonto. Hierbei erfolgt eine Verbuchung von bestands- und erfolgswirksamen Geschäftsvorfällen. Bezogen auf das Warenkonto bedeutet dies, dass auf der Sollseite dieses Kontos der Anfangsbestand und die Zugänge verbucht werden, währenddessen auf der Habenseite die Verkaufserlöse (erfolgswirksame Buchung) erscheinen. Der Endbestand dieses gemischten Kontos muss dann durch Inventur ermittelt werden und erscheint auf der Habenseite dieses Kontos. Der dann ermittelte Saldo stellt die Erfolgsgröße dar.

Vorhergehender Fachbegriff: Buchhaltung, kameralistische | Nächster Fachbegriff: Buchhaltungs und Kontentheorien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : sunset legislation | polnische Wirtschaftsreformen | Research and Development Costs

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon