Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

DIN

Deutsche Industrie Norm, vom Deutschen Normenausschuss erarbeitete und unter dem Zeichen DIN in Form von Normblättern veröffentlichte Normen (Normung).

DIN ist die Abkürzung für

(1)Deutsche Industrie Norm,
(2)Deutsches Institut für Normung.

Dieses Institut mit Sitz in Berlin ist die nationale Normenorganisation in Deutschland.

Hinweis:
Neben den nationalen gibt es auch internationale Normen:

DIN = gültig in Deutschland,
EN = gültig in Europa,
ISO = weltweit gültig.

bedeutet die Abkürzung für Deutsche Industrie Norm. Das deutsche Institut für Normen hat seinen Sitz in Berlin und ist mit der nationalen Normenorganisation in Deutschland beauftragt.

In der Umweltwirtschaft:

Abk.: Deutsches Institut für Normung e.V. Die vom Normenausschuß erarbeiteten und unter dem Zeichen DIN in Form von Normblättern veröffentlichten Normen sind im Deutschen Normenwerk gesammelt. Im Jahr 1990 umfaßte es ca. 25000 DIN-Normen, die Begriffsbestimmungen, Abmessungen, Prüfverfahren, Sicherheitsvorschriften, Verfahrensrichtlinien, Größenfestlegungen etc. für technische Gebiete, Naturwissenschaften, Medizin, Landwirtschaft und weitere Bereiche beinhalten.

Der Begriff Normung wird in der DIN 820 definiert „als planmäßige, durch die interessierten Kreise gemeinschaftlich durchgeführte Vereinheitlichung von materiellen und immateriellen Gegenständen zum Nutzen der Allgemeinheit“. Der Umweltschutz hat durch die 1991 beschlossene Satzungsänderung des DIN an Bedeutung in der DIN gewonnen. Diese verankert den Umweltschutz als wichtige Aufgabe der Normung. Der Beirat des NAGUS (Normenausschuß Grundlagen des Umweltschusses) hat am 15. 2. 1993 die Gründung des Arbeitsausschusses „Umweltmanagement/Umweltaudit“ beschlossen.

1. Abk. für Deutsche Industrie Norm. 2.  Abk. für Deutsches Institut für Normung.

Abk. für Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin

Deutsche Industrienorm Dinks in der AlienbacherWerbeträger-Analyse (AWA) ausgewiesene Zielgruppe der Dop­pelverdiener-Haushalte ohne Kinder („dou­ble income, no kids“), die 1989 ca. 4,6 Mio Personen (13,4% der über 14-Jährigen) um­faßte.

Vorhergehender Fachbegriff: Diminuendo-Lizitation | Nächster Fachbegriff: DIN 33430



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Explizites Wissen | Vermögenseinkommen | Gesellschaftsvertrag

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon